Wunden mit InkJet-Druck heilen

12. April 2010, 7:51 Uhr | Archiv

Am Wake Forest Institut für regenerative Medizin haben Wissenschaftler gezeigt, wohin uns die Zukunft führen könnte und aus Science-Fiction wurde Science-Fact. Nicht nur hat man dort Organe und Haut wachsen gelassen, nun hat man einen Bio-Drucker entwickelt, der gesunde Zellen auf Wunden druckt und so bei der Heilung hilft.

Heilen mit InkJet-Drucker (Quelle: Gizmodo.com)

Das Online-Magazin Gizmodo sprach letzten Herbst mit dem Leiter des Instituts, Dr. Anthony Atala, der den Bio-Drucker nur beiläufig als eines der aktuellen Projekte erwähnte. Nun hat man im Labor einen ersten Prototypen stehen. An Mäusen wurde gezeigt, dass man die Heilung von Wunden auf zwei Wochen verkürzen kann. Unbehandelt brauchten die Wunden bei Mäusen fünf Wochen zum Abheilen.

Die Technologie funktioniert dabei in etwa wie folgt: Ein Lase scannt die Ausmaße der Wunde und erhält so Form- und Tiefeninformationen. Ein InkJet-Drucker sprüht dann zwei Schichten auf die Verletzung – zuerst Fibroblasten, anschließend Keratinozyten. Die Zellen übernehmen dann die weitere Arbeit und heilen sozusagen die Wunde.

In der nächsten Phase sollen Tests an Schweinen folgen und später auch an Menschen. Vor allem bei Brandwunden soll die Technologie helfen, da man sonst schwierige und teure Prozeduren zur Heilungsunterstützung benötigt. (Daniel Schürmann | Quelle: popsci.com)

Über den Autor

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv