Neue Fabrik für iPhones

4. August 2010, 12:36 Uhr | Archiv

Foxconn hat einen Teil seiner Produktion nach Zentralchina verlegt. Das Werk trägt den Namen „Pingzhen“ und wird in erster Linie für die Produktion von Apples iPhones benutzt. Knapp 200.000 Mobiltelefone sollen dort in Zukunft pro Tag hergestellt werden können.

Das neue iPhone 4

Am vergangenen Montag haben die Arbeiter mit der Produktion begonnen. Rund 200.000 neue Arbeitsplätze sollen durch das neue Werk geschaffen werden.

Nachdem man bei Foxconn in der Vergangenheit häufig kritisiert wurde, legt man nun mehr Wert auf die Arbeitsbedingungen. So soll neben Fitness- und Sportanlagen auch Räume für TV- und Lesetätigkeiten zur Verfügung stehen.

In einem indischen Foxconn-Werk wurde in der Vergangenheit der Betrieb eingstellt und die indischen Behörden eingeschaltet, da eine Reihe von Mitarbeitern durch Pestizide vergiftet wurden. Mittlerweile sollen die betroffenen Mitarbeiter aber wieder auf dem Weg der Besserung sein.

Da es in der Vergangenheit zu einer Reihe von Vergiftungen zahlreicher Mitarbeiter durch den Einfluss von Pestiziden in einem indischen Foxconn-Werk gekommen ist, wurde der Betrieb dort Ende Juli eingestellt. Die zuständigen Behörden haben sich damals eingeschaltet. Laut dem Unternehmen sind die betroffenen Mitarbeiter auf dem Weg der Besserung. (Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv