Amazon in Hardwareentwicklung?

12. August 2010, 12:37 Uhr | Archiv

Amazon plant offenbar nach dem Erfolg des E-Readers Kindle weitere Elektronikgeräte auf den Markt zu bringen. Unter Berufung auf Insider berichtet die ‚New York Times‘, dass sich das Lab 126 wie schon beim E-Reader mit der Entwicklung neuer Geräte befasst.

Der neue Kindle von Amazon (Quelle: Amazon)

Das Ziel der Entwicklung weiterer Elektronikprodukte ist wie schon beim Kindle der Verkauf von mehr digitalen Inhalten (wie E-Books). Screen-Digest-Analyst Julien Theys bestätigt gegenüber ‚pressetext‘ die Intention dahinter: „Amazons digitale Strategie dreht sich in erster Linie um Content und nur sekundär um Geräte“. Zwar wird man sich bei Amazon weiterhin um den Kindle kümmern, doch möchte man die finanziellen Möglichkeiten, die sich mit digitalen Inhaltne ergeben, optimal ausnutzen.

Theys stellt jedoch klar: „Es hat für Amazon keinen Sinn, mit iPods, Tablets oder Handys zu konkurrieren“. Dies klingt sinnvoll, da man bei Amazon bereits diese Geräte mit z.B. Apps bedient und der Markt schon stark gesättigt ist.

Denkbar wären unter anderem externe Geräte, wie z.B. eine Set-Top-Box, die mit dem heimischen TV verbunden werden kann und über Internet Amazon-Content verfügbar macht. Den gleichen Schritt planen derzeit auch Apple mit Apple TV und Google mit Google TV.

Die Hardwareentwickler von Lab 126 suchen derzeit fieberhaft nach neuen Mitarbeitern wie Hardware- und Softwareingenieure, was ein weiterer Indiz für Amazons Pläne ist. Doch das muss nicht unbedingt heißen, dass man an neuen Geräten arbeitet. Denkbar ist auch eine Weiterentwicklung des E-Readers Kindle. „Ich vermute, dass Amazon sich mit vielen Technologien befasst, die E-Reader trotz der Kosteneinschränkungen im aktuellen Marktumfeld besser machen“, so Theys. (Marco Schürmann | Quelle: golem.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv