Apple will “Kill Switch” patentieren

24. August 2010, 8:28 Uhr | Archiv

Android und iOS ermöglichen es, aus der Ferne Apps auf den Smartphones der Kunden zu löschen – genutzt wird dies von den Herstellern nur in Ausnahmesituationen. Doch Apple will einen Schritt weitergehen: ein neuer Patentantrag zeigt, wie ein Gerät selbst herausfinden kann, dass es unautorisiert genutzt wird. Tritt der Fall ein, kann das Gerät komplett gesperrt werden.

iPhone 4 in weiß (Quelle: gizmodo.com)

Was sich eigentlich im Falle eines Verlust oder Diebstahls des eigenen Geräts durchaus positiv ließt, so erwähnt Apple in seinem Patentantrag unter anderem auch, dass gejailbreakte iPhones auf diese Weise erkannt werden können und Apple oder der Mobilfunker anschließend festlegen kann, was mit solchen Geräten geschieht. Funktionen könnten sich abschalten oder das komplette Smartphone sperren lassen.

Das Konzept dahinter ist einfach: bestimmte Aktivitäten lösen eine Aktion im Gerät aus. So soll die Gesichtsüberprüfung durhc die Handykamera erkennen, ob das Gerät von einer möglicherweise fremden Person bedient wird und so eventuell gestohlen wurde. Neben der visuellen Überprüfung soll auch eine Geräuschüberprüfung, zum Beispiel über Stimmpuffer stattfinden. Auch die Erkennung des Herzschlages soll laut dem Antrag möglich sein.

Bis erste Geräte von Apple dami ausgestattet werden dürften, wird sicherlich noch einige Zeit verstreichen. Beänstigend ist die “Vision” aber schon, dass das Gerät anhand erhöhtem Herzschlags und Schweißperlen auf der Stirn erkennt, dass man gerade versucht, es zu jailbreaken. Im Falle eines Diebstahls dürften diese Funktionen jedoch durchaus hilfreich sein, da sich Anrufe, Tastenschläge und die Ortung damit durchführen lassen soll. Auch kann das Gerät vom Beklauten aus der Ferne abgeschaltet werden. (Daniel Schürmann | Quelle: engadget.com, gizmodo.com)

Über den Autoren

Christian Cub

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Hinterlasse eine Antwort


*

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2014 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv