Gesichtserkennung mit dem Handy

24. August 2010, 12:06 Uhr | Archiv

Forscher der Universität Manchester haben nun eine neue Software vorgestellt, mit der man auf Nokias N900-Smartphone in der Lage ist, Gesichter durch die eingebaute Kamera zu erkennen und zu verfolgen. Ziel des Projektes sei eine biometrische Gesichtserkennung.

(Quelle: questbiometrics.com)

Derzeit ist die Anwendung noch im Status eines Prototyps. Sollte mit dem Projekt Mobile Biometry (MoBio) eine biometrische Gesichtserkennung möglich sein, könnte man z.B. beim Einloggen in einen mobilen E-Mail-Client auf die traditionelle Kennworteingabe verzichten.

Die Herausforderungen, die sich bei der Entwicklung des Projekts stellten, war unter anderem die Limitiertheit der Rechenleistung mobiler Prozessoren. Auch ist die Bildqualität der Kameras vergleichsweise schlecht. Ein simpler Texturvergleich würde nicht genügen, man muss die Proportionen des Gesichts, wie z.B. Lage von Augenbrauen, Kinnlinie und weiteren merkmalen erkennen und dann vergleichen können, was sich weitaus schwerer gestaltet, als man denkt. Die dadurch gesammelten Daten werden dann mit einem Originalbild verglichen, indem die Daten bereits eingetragen worden sind. Anschließend wird auf Übereinstimmung geprüft.

Mit der Gesichtserkennung könne man die bisher üblichen Kennwort-Abfragen umgehen und eine neue Art der Identifizierung schaffen. (Marco Schürmann | Quelle: heise.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv