HP: Schlacht mit Dell um 3Par

24. August 2010, 13:21 Uhr | Archiv

HP setzt alles daran, die Übernahme von 3Par durch Dell zu verhindern und bietet nun 350 Millionen US-Dollar mehr für den Speicherhersteller als Dell. Damit soll 3Par das Angebot von Dell ablehnen und eine schnelle Übernahme mit HP vereinbaren.

(Quelle: barrons.wsj.net)

Dell und Hewlett-Packard beginnen derzeit einen Bieterwettstreit um den Speicherhersteller 3Par. Dell hatte in der letzten Woche einen Betrag von 1,25 Milliarden US-Dollar für das Unternehmen geboten, nun hat Dell das Angebot um einige Millionen getoppt und bietet 1,6 Milliarden US-Dollar an.

HP nannte sein Angebot selbst „substanziell besser“. HP hofft daher, dass 3Par sich für sie entscheidet und Dells Angebot ablehnt.
„Unsere globale Reichweite, intensive Verbindungen in den Markt und unsere Innovationsfähigkeit machen HP zum idealen Partner für 3Par“, so Dave Donatelli, Executive Vice President von Hewlett-Packard.

3Par bietet virtualisierte, mehrstufige Storage-Arrays, die ursprünglich für Cloud-Computing entwickelt wurden. Die Produkte des Unternehmens sind überwiegend an Anbieter von Rechnerleistung, Software-as-a-Service (SaaS) und Web-2.0-Unternehmen und Behörden, die ihren Aufwand für das IT-Management senken wollen und die Auslasung ihrer Server und Storage-Systeme verbessern wollen. Die Firma wurde 1999 gegründet, ging 2007 an die Börse und erreichte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von insgesamt 194 Millionen US-Dollar. Bekanntestes Produkt des Unternehmens ist der InServ Storage Server mit den Modellen T400 und T800.

3Par ist ein Anbieter von virtualisierten, mehrstufigen Storage-Arrays, die für Cloud-Computing entwickelt wurden. Die Produkte richten sich an Anbieter von Rechnerleistung und Software-as-a-Service (SaaS) sowie Web-2.0-Unternehmen und Behörden, die ihren IT-Management-Aufwand senken und die Auslastung von Servern und Storage-Systemen verbessern wollen. Im Bereich Unternehmensspeicher konkurriert 3Par mit EMC, Hitachi, Hewlett-Packard und IBM. Die Firma mit gegenwärtig 650 Beschäftigten wurde 1999 gegründet und ging 2007 an die Börse. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte 3Par einen Umsatz von 194 Millionen US-Dollar. 2009 und 2010 hatte die Firma aus dem kalifornischen Fremont Verluste geschrieben. Bekanntestes SAN-Produkt ist der InServ Storage Server mit den Modellen T400 und T800. (Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv