Intel und Nokia: gemeinsam forschen

25. August 2010, 11:16 Uhr | Archiv

Intels Newsroom berichtet, dass die Zusammenarbeit beider Unternehmen mit der Universität Oulu zu neuen Anwendungsszenarien in dem mobilen Bereich führen soll. Damit sei eine Erweiterung der heutigen Funktionalität und Nutzungseigenschaften von mobilen Geräten geplant.

Quelle: slashgear.com

Das Forschungsteam des Labors soll aus 24 Mitarbeiter bestehen, die entweder Absolventen oder Studierende der Hochschule in Oulu werden sollen. Weitere Zahlen, wie zum Beispiel der Betrag zur Finanzierung des Projektes, wurden öffentlich nicht genannt. Beide Partner hoffen, dass eine Förderung aus den EU-Forschungsprogrammen bezogen werden kann.

Das Hauptziel des Institutes sei die Vertiefung in dem Bereich der 3D-Benutzeroberflächen, welche auf Basis der schon bestehenden Forschungsergebnisse in diesem Bereich gemacht werden sollen. Die Unternehmen vergleichen die Wirkung der gezielten Oberfläche auf den Nutzer mit 3D-Graphiken der Computerspiele und der Filme. Ziel des Konzeptes sei, dass die gestaltete „Umgebung“ so real wie möglich wirkt.

Zum Beispiel sollen die Entwickler ihren Fokus auf die Erarbeitung der Technologie, die ein Hologramm des jeweiligen Gesprächspartners auf Displays mobiler Geräten liefern soll, setzen. Bis jetzt wurden schon mehrere Versuche gemacht, um diese Art der Kommunikation  zu ermöglichen, keiner hat aber das gezielte Ergebnis erreicht.

Durch diese Partnerschaft soll auch die Open-Source-Prattform von Nokia und Intel – MeeGo – profitieren, denn sie soll als Entwicklungsgrundlage dienen. (Milena Stoimenova | Quelle: intel.com; chip.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv