Investitionen in Gesichterserkennung

22. September 2010, 8:43 Uhr | Archiv

Apple plant seine Gesichtserkennungs-Services zu verbessern und hat zu diesem Zweck die skandinavische Technologiefirma Polar Rose gekauft. Wie pressetext aus verlässlichen Quellen erfahren hat, beträgt der Verkaufspreis rund 29 Millionen Dollar. Die aufgekaufte Technologie könnte schon im kommenden iPhone 5 eingesetzt werden.

FaceTime von Apple auf dem iPhone 4 (Quelle: Apple.com)

Das in Malmö ansässige Unternehmen war eines der ersten Start-ups, das bereits 2006 auf das Thema Gesichtserkennung gesetzt hatte. Neben einer Suchmaschinen-Plug-in experimentierte Polar Rose zuletzt mit einem Plug-in für Facebook- und Flickr, das bei der automatischen Zuordnung von Gesichtern auf Fotos zum Einsatz kam. Vor wenigen Wochen wurde der kostenlose Dienst allerdings plötzlich mit dem Verweis eingestellt, die Technologie könnte zukünftig lizenziert werden.

Während das Thema zunächst vor allem von innovativen Start-ups wie Polar Rose aufgegriffen wurde, sind mittlerweile alle großen Unternehmen wie Apple, Google, Facebook oder Microsoft auf den Zug aufgesprungen. Apple etwa setzt bereits seit Jahren bei seiner Fotoapplikation iPhoto, aber auch bei Aperture auf Gesichtserkennung. Weder Apple noch Polar Rose wollten die Übernahme bisher kommentieren. Vermutlich könnte Apple die Technologie auch zur Bernutzeridentifizierung im neuen iPhone einsetzen. So könnte man sich statt mit einem Passwort über einen Gesichtsabgleich mit der eingebauten Kamera authentifizieren. (Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv