Erster LTE-Mast in Betrieb genommen

27. September 2010, 11:43 Uhr | Archiv

Vodafone hat den ersten LTE-Mast in Betrieb genommen. Die Sendeanlage, die mit dem neuen 4G-Mobilfunkstandard ausgerüstet ist, steht im Ostseebad Heiligendamm. Der Mobilfunkkonzern will bis zum Ende des Jahres noch viele weitere Gemeinden mit der neuen Technik versorgen.

(Quelle: n-tv.de)

Bis Dezember 2010 will Vodafone in ganz Deutschland mehr als 1.000 Gemeinden mit der 4G-Technik versorgen. Die Technik für die Sendemasten soll der chinesischer Netzwerkausrüster Huawei stellen.

Der Startschuss der ersten deutschen LTE-Anlage wurde gestern von Friedrich Joussen zusammen mit Matthias Kurth, dem Präsidenten der Bundesenetzagentur, gegeben: „Der Zugang zum schnellen Internet ist im digitalen Zeitalter ein wesentlicher Standortfaktor, deshalb braucht ein High-Tech-Land wie Deutschland eine High-Tech-Infrastruktur – nicht nur in den großen Städten“, so Joussen.

Der LTE-Mast versorgt momentan nur einige Test-Nutzer mit der neuen Technik. Bis spätestens Dezember sollen dann auch für Notebooks Empfänger-Sticks verfügbar sein.

Bis zum Frühling 2011 will Vodafone dann 1.500 Standorte mit der 4G-Technik ausstatten, so können dann auch mehrere weitere Gemeinden mit Breitbandinternet versorgt werden, da die Reichweite größer ist. Bis zum Ende des Jahres 2011 will man dann ganz Deutschland ausgestattet haben. (Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv