Social Media verliert seinen Reiz

1. Oktober 2010, 9:23 Uhr | Archiv

Die anfänglich weitgehende Begeisterung für soziale Medien hat überraschend nachgelassen. Zwar sind Netzwerke wie Facebook und Twitter oder auch das Videoportal YouTube nach wie vor Publikumsmagneten. Die Motivation der User für eine aktive Teilnahme begann in diesem Jahr aber plötzlich zu leiden.

Quelle: www.dynamicbooks.com

Wie die Marktforscher von Forrester Research aufzeigen, stellen die Nutzer verhältnismäßig weniger Inhalte online als noch im vergangenen Jahr. Ihre Aktivität schrumpft, obwohl die Social Networks nach wie vor steigende Userzahlen verzeichnen. Der Grund ist, viele nutzen die Inhalte passiv. Lediglich rund zehn Prozent der Mitglieder erzeugen in sozialen Netzwerken Inhalte. Nur ein Prozent zeigt sich dabei als besonders aktiv. Doch insgesamt hat die Reichweite der Medien zugenommen.

Kommuniziert wird sowohl im Internet als auch offline hauptsächlich von Meinungsbildnern. Nach Forrester-Angaben nutzen beispielsweise rund ein Drittel der Internet-User YouTube, um Videos anderer User anzusehen. Nur zehn Prozent laden hingegen eigenen Content auf öffentlich zugängliche Seiten.

Die Zahl neuer Mitglieder von Social Networks ist im Verlauf des vergangenen Jahres weiter gestiegen – um elf Prozent in Europa, um 18 Prozent in China, um acht Prozent in den USA und um elf Prozent in Australien. Die „Joiner“, die Accounts bei Facebook und Co haben und Networking-Seiten sporadisch besuchen, haben von 51 auf 59 Prozent zugenommen. Zudem fallen 31 Prozent der Nutzer in die Gruppe der „Conversationalists“, die sich beispielsweise mit der Änderung von Statusmeldungen begnügen. (Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv