WeTab-Chef von Ankershoffen tritt zurück

5. Oktober 2010, 11:11 Uhr | Archiv

Das WeTab ist bereits seit einigen Tagen auf dem Markt und wird unter anderem auch bei dem Online-Versandhändler Amazon verkauft. Nun sorgen gefälschte Rezensionen des Produkts für Unruhe. WeTab-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen und seine Frau haben unter anderem Namen positive Rezensionen verfasst.

Das WeTab - (Quelle: mediaversand.de)

Geht man die Kundenrezensionen des WeTabs bei Amazon durch, so findet man viele negative Kritiken. Auch wir haben das WeTab in der Hand halten können und sind alles andere als begeistert. Bei Amazon stechen jedoch zwei sehr euphorische Rezensionen aus der Masse heraus. So findet ein Kunde namens Peter Glaser das Produkt „sehr, sehr gut“ und lobte die Schnelligkeit, den Spaß und die Einfachheit der Bedienung des WeTabs. „Insgesamt macht das WeTab einen sehr, sehr guten Eindruck. Ich kann das Teil nur empfehlen…“

Eine Personensuche nach Peter Glaser ergab, dass es sich bei ihm um ein Mitglied des Chaos Computer Clubs sowie Fachautor zu computerbezogenen Themen handelt. Man will nun herausgefunden, dass der WeTab-Chef selbst, Helmut Hoffer von Ankershoffen das Profil benutzt haben soll, um eine positive Rezension zu schreiben, berichtet ‚Spiegel Online‘.

Auch das Profil der Kundin Claudia Kaden führte zu einer anderen Person, nämlich zu der Frau des WeTab-Chefs Sandra Hoffer von Ankershoffen. Die Tatsache, dass man durch die Amazon-Kundenprofile eben auf diese beiden Personen stieß, ist womöglich auf ein Fehler der beiden zurückzuführen, so vergaß man offenbar den Haken bei der Option „Profil sichtbar für alle“ wegzumachen.

Nachdem der ganze Vorfall nun durch die Presse gelaufen ist trat von Ankershoffen nun zurück und begründete dies mit: „Die beiden fraglichen Rezensionen auf Amazon habe ich privat verfasst, ohne mich mit der übrigen Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen […] Ich wollte damit meiner Freude über den Marktstart und meiner Überzeugung, dass das WeTab ein tolles Gerät ist, Ausdruck verleihen.“ (Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv