MySpace wird zum Medienportal

28. Oktober 2010, 9:46 Uhr | Archiv

Das ehemalig größte soziale Netzwerk MySpace hat angekündigt, dass es sein Angebot ändern wird und zu einer Art Medienportal wird. Ein Schritt zurück vom Sozialen Netzwerk. Damit geben die Netzwerkbetreiber zu, besiegt worden zu sein – Facebook hat demnach gewonnen.

Quelle: Wikipedia

Um die Existenz von MySpace zu sichern, hat sein Besitzer – der Medienkonzern News Corp. auf seine bisherige Stärke gesetzt: So wollen die Betreiber, dass die Verbindung zwischen den Musikkünstlern und ihren Fans weiter besteht und sogar verstärkt wird. Genau diese Möglichkeit hat das Netzwerk gerettet, denn das ist das einzige wichtige Feature, das für MySpace wichtig und nirgendwo anders so gut entwickelt worden ist.

Es werden weiter Social-Networking-Komponenten aber in Zukunft sollen sie dem Entertainment-Portal dienen. Damit soll sich der Inhalte-Konsum verstärken und wenn es zu Diskussionen kommen sollte, soll sie sich mehr an den Inhalten von MySpace orientieren.

Weiter sollen auch verschiedene Blog- und Nachrichtenangebote eingebettet werden, was der News Corp. leicht fallen dürfte, denn das Unternehmen verfügt über eine riese Auswahl an derartigen Inhalten. So kann man den Schluss ziehen, dass MySpace zu den von dem Unternehmen angebotenen Inhalten nur noch als Linkplattform dienen wird.

Denken Sie, dass das eine gute Strategie zur Rettung des Netzwerks ist? Sagen Sie uns Ihre Meinung. (Milena Stoimenova | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

2 Kommentare

  1. Antworten

    panic8

    28. Oktober 2010

    "Back to Music" ist im Prinzip ja gut, die Abermillionen sinnlos freundesammelnder, ständig dampfplaudernder Teenager haben MySpace lange genug gelähmt. Die Preview riecht aber eher nach einem neuen Medienformat, der Dauerwerbeseite. Die sozialen Komponenten sind jetzt schon so wenig benutzerfreundlich, dass die Beziehungspflege zur Qual wird. Jetzt soll ich mir auch noch vorschreiben lassen, worüber ich mich austausche? Das erinnert mich irgendwie an die Gepflogenheiten in einem untergegangenem Land, wie hiess es gleich nochmal... ach ja, DDR! Der Vergleich mag zwar etwas hinken, macht aber schon länger die Runde im Netz:

    http://c4.ac-images.myspacecdn.com/images02/117/l_f2f954c55e8249e18f5a78d338c509a7.jpg

  2. Antworten

    XXX

    28. Oktober 2010

    Nunja irgendetwas musste Myspace ja tun, seit Monaten läuft da rein garnichts mehr.

    Ganz im Gegenteil, neu angelegte Künstlerprofile sind mal gleich "Spam" und Freundesanfragen des selbigen Landen im SPAM Ordner...gleiches mit Eventeinladungen pp. es funktioniert einfach rein garnichts und der Netzwerkgedanke/Erfolg geht gegen null!!!! Kommunizieren Fehlanzeiger..

    Angeblich neue Features die Myspace anbieten will sind in anderen Social Netzwerken längst integriert.

    Für mich eh der bessere Weg hin zum eigenen Netzwerk auch als Musiker/Band weiss man das dann hier wirklich loyale Fans beitreten und ich kann diesen exclusives Kontent anbieten und einen wirklich social network gedanken leben...

    Myspace ist im grunde tot und dies der klägliche Versuch das ruder rumzureissen. der spass den man als nutzer der ersten stunde hatte ist ich würde sagen in den letzten 2 jahren komplett abgetötet wurden und das von niemand geringerem als myspace selbst die mit übereifrigen superentwicklern sinnvolle features abgeschaltet und totalen mist einprogramiert haben...


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv