Die Zukunft des Webs: Cloud und HTML5

3. November 2010, 8:08 Uhr | Archiv

Während der Entwicklerkonferenz PDC hat Microsofts CEO Steve Ballmer erklärt, wohin die Zukunft das Unternehmen tragen wird. Zwei ganz wichtige Technologien sind demnach Cloud Computing sowie das kommende HTML5. Auf beides will Microsoft in Zukunft seinen Fokus setzen.

Quelle: devcentral.f5.com

Im Fahrwasser eines Rekordquartal hat Microsoft die diesjährige Auflage seiner Entwicklerkonferenz PDC gestartet. Cloud Computing ist nach Steve Ballmer das Rückgrat, um schnell Applikationen zu entwickeln und bereitzustellen. Dies erklärte er im Rahmen seiner PDC-Keynote. Ein logischer Schwerpunkt der Veranstaltung ist daher die Cloud-Plattform Azure, für die Microsoft Anwendungsbeispiele liefert und Entwicklungspläne präsentiert. Im Rahmen der Veranstaltung geht der Konzern freilich auch auf andere Trends ein, beispielsweise HTML5 und aktuelle Browser-Entwicklungen.

„Stellen Sie sich vor, all die nötige IT-Infrastruktur, Hardware, Betriebssystem und Tools zum Betrieb einer App sind nur ein paar Mausclicks entfernt“, sagt Bob Mugila, President von Microsoft Server & Tools Business. Genau das verspricht das im Februar offiziell gestartete Platform-as-a-Service (PaaS) Azure. Laut Konzern erfreut sich das Angebot bereits großer Beliebtheit mit bereits knapp 20.000 Applikationen. Als Beispiel für die Möglichkeiten der Plattform dient das Animationsstudio Pixar. Dort will man auf die PaaS-Lösung setzen, um durch bedarfsgerechtes Skalieren Projekte effizienter und kostengünstiger abzuwickeln. So braucht man zum Rendern von Animationen nur Leistung „einzukaufen“ statt teuer Hardware aufzurüsten.

Anlässlich der PDC gibt Microsoft einen Ausblick darauf, wie man Windows Azure in den kommenden Monaten noch attraktiver für Unternehmen machen will. Insbesondere soll es leichter werden, existierende Apps in die Cloud zu bringen. Dazu ermöglicht der Konzern, Windows-Server-Systeme als virtuelle Maschinen in der Cloud zu betreiben. Für viele Entwickler, die bestehende Anwendungen für Azure umsetzen sollen ist sicher auch interessant, dass Microsoft im Laufe des Jahres 2011 die Java-Unterstützung seiner PaaS deutlich verbessern will.

Was das Web betrifft, ist Microsoft mit dem Internet Explorer 9 endgültig auf den HTML5-Zug aufgesprungen. Wie die Browser-Konkurrenz gibt sich der Konzern von dessen Qualitäten überzeugt. Mit einer neuen Plattform Preview will Microsoft Entwicklern zudem die im IE9 integrierte Hardware-Beschleunigung noch schmackhaft machen. Damit werden Webseiten nativen Windows-Applikationen ähnlicher, so Microsoft. Allerdings gilt das nur unter Windows Vista und 7, da der IE9 für das derzeit noch verbreitetste Betriebssystem Windows XP gar nicht umgesetzt wird. (Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv