Immer mehr angekündigte Tablets

12. November 2010, 9:09 Uhr | Archiv

Der Elektronikkonzern NEC zeigt im Rahmen der C&C User Forum & iEXPO 2010 mit dem „LifeTouch“ ein eigenes Android-Tablet. Damit setzt der größte PC-Hersteller Japans für diese Geräteklasse auf das Google-Betriebssystem und folgt dabei dem Trend zum Sieben-Zoll-Format.

(Foto: nec.co.jp)

Der Konzern positioniert sein Modell dabei als vielseitigen „Cloud Communicator“, der unter anderem als elektronisches Kochbuch, als Verkaufs-Tool in Geschäften oder für Logistik-Tätigkeiten geeignet sein soll. Das nur 370 Gramm schwere LifeTouch mit einer Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden präsentiert sich auch in Sachen Bedienung vielseitig. Das Gerät unterstützt sowohl Finger- als auch Stylus-Input und wartet zudem mit einem seitlichen Navigationsbutton auf. Das NEC-Tablet wird ab Ende dieses Monats ausgeliefert, bleibt aber dem japanischen Markt vorbehalten.

NEC betont die hohe Anpassbarkeit an Unternehmensanwendungen. Das umfasst eine Nutzung als Cloud-Tablet für mobile Mitarbeiter ebenso wie die Verwendung als elektronische Speisekarte in Restaurants. Daheim kann das Gerät unter anderem als E-Book-Lesegerät herhalten oder im passenden Ständer also Informationsdisplay in der Küche dienen. Zur Bedienung können User neben Finger oder Stylus auch den seitlichen Button nutzen, um ohne Bildschirmberührung beispielsweise in Fotosammlungen zu stöbern. Wie das iPad wird das LifeTouch mit WLAN und optional mit integriertem 3G angeboten.

Im Vergleich zu Samsungs Galaxy Tab, das als bislang ernstzunehmendster iPad-Herausforderer gilt, ist das LifeTouch mit Abmessungen von 220 mal 119,5 mal 13,9 Millimetern etwas größer. Dennoch fällt das NEC-Gerät etwa zehn Gramm leichter aus. Wie beim koreanischen Tablet kommt ein Cortex-A8-Prozessor zum Einsatz, der Arbeitsspeicher fällt jedoch mit 384 Megabyte etwas kompakter aus. Zur Ausstattung des NEC-Modells gehören unter anderem eine Drei-Megapixel-Kamera, ein SDHC-Kartenslot und zwei USB-Ports – allesamt Features, deren Fehlen Kritiker am iPad bemängeln.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv