3D-Drucker: Die Angst geht um

15. November 2010, 9:21 Uhr | Archiv

Wenn 3D-Drucker weite Verbreitung finden, werden sie auf Widerstand als angebliches Piraterie-Werkzeug stoßen. Davor warnt die Non-Profit-Organisation Public Knowledge in einer aktuellen Studie. Speziell könnten manche Unternehmen schärfere Gesetze fordern, um sich vor unbefugten Kopien ihrer Produkte zu schützen. 3D-Drucker wären somit für Hersteller physischer Gegenstände quasi das, was für die Content-Industrie das Internet ist.

3D-Drucker (Quelle: blueprintmagazine.co.uk)

„Wie zuvor schon bei Druckerpresse, Kopiergerät und PC, werden manche 3D-Druck als störende Bedrohung erachten“, heißt es dort. Die 3D-Drucktechnologie steckt ähnlich dem PC in den 70ern noch in den Kinderschuhen, so Public Knowledge. Doch wohl noch schneller als damals rückt die Zukunft rapide näher. Britische Forscher beispielsweise haben mit dem RepRap bereits ein Gerät entwickelt, das selbstreproduzierend ist – es kann alle für den Bau eines weiteren 3D-Druckers nötigen Plastikteile selbst herstellen. Bei MakerBot wiederum gibt es mit dem „Thing-O-Matic 3D“ ein Gerät für Bastler, das schon für knapp 1200 US-Dollar zu haben ist.

Wenn es für die breite Bevölkerung leicht wird, alltägliche Gegenstände einfach auszudrucken, hat das potenziell deutliche Auswirkungen auf diverse Unternehmen und Industrien, so der Anwalt und Studienautor Michael Weinberg. Während manche einfach mit der Zeit gehen werden, dürften sich andere angesichts dieser Bedrohung an Gesetzgeber und Gerichte wenden. Ähnlich, wie Musik- und Filmindustrie Internet und Filesharing verteufeln, werden dann 3D-Drucker als Piraterie-Werkzeuge und ihre Nutzer als Diebe hingestellt werden, warnt der Anwalt. Unter anderem stellt sich bei 3D-Druckern die Frage, ob und in welchem Umfang patentierte Designs reproduziert werden dürfen. Immerhin ist es sehr leicht, nötigenfalls ein Herstellerlogo einfach wegzulassen. Laut Public Knowledge greift Patentrecht in den USA zwar nur bedingt. Falls ein Objekt aber geschützt ist, gilt im Gegensatz etwa zum iPhone-Jailbreak kein Fair-Use-Prinzip und ein 3D-Druck könnte somit verfolgt werden. In Großbritannien würde zumindest die private Nutzung von 3D-Drucker nach Ansicht der RepRap-Macher normalerweise nicht gegen Rechte des geistigen Eigentums verstoßen.

In anderen Ländern gelten wieder andere Regeln, doch überall auf der Welt gilt: Unternehmen könnten sich vorbeugend für eine Verschärfung relevanter Gesetze stark machen. Sollten die 3D-Printing-Community zu lange warten, ehe sie sich organisiert, wird es zu spät sein, warnt Public Knowledge. Die komplette Studie finden Sie hier im PDF-Format.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv