Facebook: eine Gefahr im Internet?

25. November 2010, 11:24 Uhr | Archiv

Laut Tim Berners-Lee sind Websites wie Facebook eine Gefahr für das Internet. Der Internet-Pionier bezeichnete sie als Daten-Silos, die von anderen Angeboten im Web nicht erreichbar seien. Stattdessen sollten sie offen und damit für jedermann zugänglich sein.

(Quelle: cksinfo.com)

Amazon habe unter anderem wegen seine Offenheit den Großhändler-Status erreicht, den es jetzt hat, so Berners-Lee in seinem Beitrag für das Magazin ‚Scientific American‘.

Das genaue Gegenteil einer solchen offenen Seite würden Facebook und LinkedIn darstellen, die dafür sorgen, dass Kunden viele ihrer Daten an die jeweilige Plattform preisgeben und dann nach außen hin abschotten und damit für andere unzugänglich machen, so der Erfinder des World Wide Webs.

Die Anwender fesseln sich laut Berners-Lee immer mehr an den jeweiligen Dienst, je mehr Daten sie dort ablegen. So seinen die in den Diensten enthaltenen Informationen oft nur innerhalb des gleichen Dienstes miteinander verknüpfbar, kritisierte er.

Wie stehen Sie zu seiner Meinung? Hat er Recht, dass eine Offenheit nach Außen hin der einzig richtige Weg sei? Hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar. (Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv