Windows 8: Desktop-as-a-Service

26. November 2010, 8:23 Uhr | Archiv

Vor einigen Tagen ist im Internet auf der Microsoft-Webseite eine Präsentation aus dem April 2010 aufgetaucht. Darin zu sehen ist eine bedeutende Neuerung für das kommende Betriebssystem Windows 8. Laut der Präsentation plant man eine Funktion namens „Desktop-as-a-Service“. Was das ist, erklären wird Ihnen.

Beispiel: ein Windows 8 PC (Quelle: Microsoft/engadget.com)

Ein Microsoft-Mitarbeiter hat die Präsentation im April 2010 in London auf dem Microsoft Architect Insight Conference verwendet. In dessen Rahmen stand vor allem die Virtualisierungsfunktion und wie man sie in Zukunft nutzen kann. So würde die Virtualisierung einige Vorteile bieten – so würde häufiger Wartungsaufwand zum Beispiel wegfallen. Jason Heyes, Solution Architect bei Microsoft erklärte, dass Unternehmen so ihren Mitarbeitern ein Betriebssystem inklusive kompletter Anpassungen des Desktops zur Verfügung stellen können. Die Arbeitsplätze werden also zentral bereitgestellt und der Desktop quasi von einem zentralen Server zur bereitgestellt.

Die Basis-Daten des Betriebssystem würden also auf dem einzelnen PC installiert, aber alle Einstellungen und benötigten Daten liegen in der Cloud. Das würde unter anderem auch der IT-Abteilung in Unternehmen ihre Arbeit deutlich erleichtern. Sie müssten nicht mehr einzeln zu jedem Arbeitsplatz bzw. Büro ausrücken wenn es Probleme gibt. Zudem könnte man einen Schritt weiterdenken: Bei einem Außeneinsatz und einem Laptop mit Windows 8 könnte man mit seinem Desktop vom Arbeitsplatzrechner gleich weiterarbeiten, ohne sich umstellen zu müssen. Auch Updates werden deutlich vereinfacht, da sie auf allen Systemen gleichzeitig eingespielt werden können.

Ob Microsoft tatsächlich an einer konkreten Umsetzung des Desktop-as-a-Service-Dienstes arbeitet, ist nicht bekannt. Es könnt eine Idee für zukünftige Betriebssysteme sein oder aber schon fester Bestandteil in der Entwicklung der für 2012 erwarteten Windows 8 Version. Wir bleiben natürlich für Sie am Ball und werden berichten, wenn sich Neues ergibt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv