Männer mögen Android, Frauen iOS

3. Dezember 2010, 8:30 Uhr | Archiv

Das große Marktforschungsunternehmen Nielsen hat kürzlich in einer Statistik festgestellt, wie der Smartphone-Markt aufgeteilt ist und welche Menschen Android gegenüber Apples iOS bevorzugen. Die Ergebnisse des Oktobers wurden nun vorgestellt.

Quelle: digitaltrends.com

Die Statistik stammt noch aus dem Oktober, Zahlen des letzten Monats November sind noch nicht vorhanden. Nach Nielsen hat das iOS Betriebssystem von Apple in den USA einen Marktanteil von knapp 28 Prozent. Auf den Plätzen dahinter kommt Research in Motion (RIM) mit BlackBerry OS und 27,4 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt Googles mobiles Betriebssystem Android welches auf Smartphones und Tablets zum Einsatz kommt. Android kommt auf insgesamt 22,7 Prozent auf dem US-Markt. Microsoft hat mit Windows Mobile immerhin noch einen Marktanteil von 14 Prozent.

Neben den Zahlen zum Marktanteil hat Nielsen auch festgestellt, welche Betriebssysteme für Smartphones die „begehrtesten“ sind. Dabei wurde unterschieden zwischen aktuellen Besitzern von Smartphones und Besitzern von normalen Handys. Wer bereits ein Smartphone besitzt, begehrt zu rund 35 Prozent ein Gerät mit iOS-Betriebssystem. In 28 Prozent der Fälle wollen die Nutzer ein Gerät mit Android-OS nutzen. Nutzer von normalen Handys wollen zu 25 Prozent ein iPhone und zu 28 Prozent ein Android-Smartphone.

Überraschend hoch ist auch die Zahl der Unschlüssigen: 25 Prozent der Handy-Besitzer und 13 Prozent der Smartphone-Besitzer wissen nicht, welches Gerät sie als nächstes wollen. Nielsen hat zudem festgestellt, dass Frauen zu knapp 31 Prozent der Fälle bei ihrem nächsten Upgrade zu einem iPhone greifen würde, während Männer eher ein Android-Gerät bevorzugen würden. Die kompletten Zahlen von Nielsen finden Sie in dem entsprechenden Eintrag im Nielsen-Blog.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

2 Kommentare

  1. Antworten

    Daniel

    3. Dezember 2010

    Hallo Sarah, danke für deinen Kommentar - uns hat das Ergebnis auch gewundert, aber die Studie besagt nunmal, dass es einen Geschlechter-Unterschied gibt. Auch wenn man es selber nicht glauben mag :)

  2. Antworten

    Sarah.K

    3. Dezember 2010

    Ich finde das ziemlich weit hergeholt, es hat nix damit zutun welchem Geschlecht man angehört


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv