2011 kommen neue Webdomains

9. Dezember 2010, 9:22 Uhr | Archiv

Ab dem kommenden Jahr können Unternehmen, Städte und Organisationen individuellere Web-Adressen beantragen. Ab dem 30. Mai 2011 können Domain-Endungen wie .stadt oder .firma beantragt werden, wobei diese als Platzhalte für andere Namen stehen können. Möglich wäre zum Beispiel die Endung .berlin.

(Quelle: pixelio // Fotograf: Peter Kirchhoff)

Der Starttermin für die Bewerbungen auf eine neue Domain-Endung ist der 30. Mai. Das geht aus Plänen der Internet-Verwaltung ICANN hervor, die zu dem Thema vom 5. bis zum 10. Dezember im kolumbianischen Cartagena tagt. Nach einer ersten dreimonatigen Bewerbungsphase könnten die Interessenten im zweiten Halbjahr 2011 die Zuschläge erhalten, spekuliert der Verband Bitkom. Voraussichtlich im Frühjahr 2012 werden die neuen „Top Level Domains“ dann in Betrieb gehen. In Deutschland gibt es unter anderem Initiativen für die Adressen .berlin, .hamburg und .köln. Auch Regionen und Bundesländer können künftig unter einer eigenen Endung erreichbar sein. Branchen-Domains wie .film oder .hotel sind ebenfalls geplant. Eine mehrmonatige Werbekampagne von ICANN soll die neuen Möglichkeiten im kommenden Jahr bekannt machen.

Insgesamt, so rechnet der Bitkom, wird die Nachfrage nach neuen Domain-Endungen bei bis zu 2000 weltweit liegen. Beantragen können die neuen Endungen neben Städten und Regionen auch Branchen, Firmen und Marken. Privatleute können keine Homepage-Endung nach dem Muster „www.homepage.meier“ beantragen. Der Grund ist, dass ICANN den wirtschaftlichen Betrieb der Adress-Endungen langfristig sichern will. Wer eine eigene Domain-Endung besitzt, übernimmt die kompletten Aufgaben eines Internet-Unternehmens. Dafür sind ein eigenes Geschäftskonzept und ein entsprechend hohes Startkapital nötig.

Allein für die Bewerbung werden rund 120.000 Euro fällig. Zusätzlich sind bis zu einer halben Million Euro für Projektmanagement, Technik und Rechtsberatung nötig. Bis zu 200.000 Euro kostet der laufende Betrieb pro Jahr.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: bitkom.org)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

1 Kommentar

  1. Antworten

    Mr. Spock

    9. Dezember 2010

    Welch Schnäppchenangebot!!
    Bei schlappen 120.000 EUR "Bewerbungskosten" und bis zu 500.000 EUR "Beratungs-/Projektkosten/Technik" etc. und lfd. Kosten von rd. 200.000 EUR jährlich werden die chronisch klammen deutschen Städte natürlich der ICANN die Bude nach den neuen Domains einrennen...


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv