Intelligente Geldbörse mit Online-Check

10. Dezember 2010, 8:55 Uhr | Archiv

Gerade im vorweihnachtlichen Einkaufsrausch gibt so mancher Kunde mehr Geld aus, als er eigentlich sollte. Die Arbeitsgruppe Information Ecology am Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat mit „Mother Bear“ eine Brieftasche entwickelt, die das verhindert: Mit einem speziellen Scharnier macht sie physisch dicht, wenn der Besitzer sein Ausgabenlimit überschritten hat. Das prüft die Geldbörse über Zugang zum Internet.

Intelligente Geldbörsen (Quelle: MIT)

Mother Bear ist einer von drei Prototypen aus dem Projekt „Proverbial Wallets“, das Menschen ihre abstrakte Finanzsituation greifbar vermitteln will. Eine der anderen Börsen summt und vibriert bei bargeldlosen Transaktionen, während die dritte Variante „Peacock“ den Kontostand optisch verdeutlicht.

Allen drei Börsen ist gemein, dass sie via Bluetooth mit dem Handy des Besitzers verbunden sind. Über das Mobiltelefon erfolgt der Online-Zugriff auf die Kontodaten des Nutzers, mit deren Hilfe die Geldbeutel jeweils ihre Funktion steuern. Bei Mother Bear etwa setzt das Scharnier dem Öffnen der Börse desto mehr Widerstand entgegen, desto stärker das persönliche Budget für den Monat ausgeschöpft ist. Das soll zum Sparen motivieren, wenn es finanziell eng wird. Die Brieftasche „Bumblebee“ dagegen macht den Besitzer durch Vibrationen darauf aufmerksam, wenn seine Bank eine Transaktion verarbeitet. Das soll nicht nur verdeutlichen, dass bei jeder Kreditkartenzahlung Gelder verschoben werden. Die MIT-Forscher betonen auch, dass ein unerwartetes Summen abseits der eigenen Einkäufe vor betrügerischen Machenschaften warnen kann.

Während zwei der drei Geldbörsen also sehr praktische Hintergedanken haben, ist Peacock doch eher als Statussymbol zu verstehen. Denn das Modell bläht sich anhängig vom Kontostand auf oder wird dünner, wenn der Besitzer knapp bei Kasse ist. Wer viel Geld auf der Bank hat, kann also mit einer dicken Brieftasche angeben. Diese Zurschaustellung der eigenen Vermögenswerten ist geeignet, potenzielle Partner anlocken, scherzt das MIT-Team.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv