KIN-Dienste werden eingestellt

15. Dezember 2010, 12:47 Uhr | Archiv

Nach langem hin und her will man nun doch die KIN-Geräte aufgeben. Microsoft und Verizon stellen zum Ende Januar 2011 die meisten Datendienste für die Messaging-Smartphones ein. Besitzer der Geräte müssen dann starke Funktionseinschränkungen hinnehmen.

KIN-Smartphones von Microsoft - (Quelle: golem.de)

So müssen sich die KIN-Nutzer künftig nur mit E-Mail- und der integrierten Zune Multimedia-Player-Funktion zufrieden geben. Ein Datenabgleich mit Servern im Internet ist nun nicht mehr möglich. Dies geht aus einem bericht der ‚WPCentral‘ hervor.

Ab dem 31. Januar 2011 ist es dann auch nicht mehr möglich, Feed-Informationen abzurufen oder Fotos in hoher Auflösung hoch bzw. herunterzuladen. Die Social-Networking-Features, die das Gerät eigentlich ausmachen, fallen ebenfalls weg. Weder Status-Updates, noch Aufruf der Kontakte sind dann mehr möglich.

Wer weiterhin die Dienste der Social-Networks nutzen will, muss dies über den integrierten Browser tun.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv