iPad Apps bedrohen Print-Magazine

17. Dezember 2010, 8:12 Uhr | Archiv

In den USA sorgt derzeit eine Studie für Unruhe bei Zeitschriften- und Magazin-Verlegern. 84 Prozent der vom Reynolds Journalism Institute befragten iPad-Nutzer erklärten, sie würden auf ihrem Tablet-Gerät hauptsächlich Nachrichten lesen – die Hälfte von ihnen sogar über eine Stunde am Tag. Als Fazit zieht man, dass Apps die Print-Publikationen kannibalisieren.

Denn, so die Studiendurchführer, je häufiger die iPad-Nutzer ihr Gerät für den Konsum von aktuellen Neuigkeiten nutzen, umso weniger werden die klassischen gedruckten Magazine und Zeitungen gelesen. Doch damit noch nicht genug der schlechten Nachrichten für Verlage: Über die Hälfte alle Befragten iPad-Besitzer wollten innerhalb des nächsten halben Jahres ihr Zeitungsabonnement kündigen und zudem hat ein zweistelliger Prozentsatz an iPad-Usern erklärt, sie haben im Vorfeld des Gerätekaufs bereits ihre gedruckten Abos gekündigt, um auf digitale Publikationen auf dem iPad umzusteigen.

Wie kress.de weiter berichtet, sind die Lieblingsanwendungen der Befragten Studienteilnehmer die Apps von „New York Times“, „USA Today“, „The Associated Press“ und „Wall Street Journal“. Zudem wünschen sich die Meisten der Befragten, dass die digitalen Publikationen weniger kosten sollten als ihre gedruckten Versionen, alle Inhalte der Druckausgabe beinhalten aber auch die Möglichkeiten einer digitalen Publikation wie Multimedia-Inhalte nutzen. Am wichtigsten war allerdings die Kostenersparnis durch geringere Kaufpreise. In Deutschland gehen viele Publikationen allerdings einen anderen Weg. Der Spiegel kostet so zum Beispiel als iPad-App mit 3,99 Euro mehr als die gedruckte Ausgabe die 3,80 Euro kostet.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren. (Daniel Schürmann | Quelle: kress.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv