Apples iPhone 5: Brennstoffzellen-Akku?

6. Januar 2011, 10:18 Uhr | Archiv

Apple hat kürzlich in den USA ein neues Patent zugesprochen bekommen, bei dem es um die Anwendung von Flüssigmetall geht. Die Technologie dazu hat man durch die Übernahme von Liquidmetal „eingekauft“. Das Material soll allerdings nicht für ein Gehäuse eingesetzt werden, sondern als internes Material für Brennstoffzellen. Vielleicht schon mit dem iPhone 5?

iPhone 4 mit Bumper | Quelle: meinungs-blog.de

Das Flüssigmetall-Material ist ein kratzresistentes, leichtes, extrem widerstandsfähiges Material mit Plastikcharakter. Allerdings soll das neue Material nicht für ein Gehäuse zum Einsatz kommen, sondern laut dem Patent im inneren von kommenden Geräten. Dazu könnte das iPhone 5 zählen, das iPad 2 hingegen dürfte wohl nicht in den Genuss einer mit Flüssigmetall gekapselten Brennstoffzelle kommen. Warum aber das Interesse an Brennstoffzellen. Mit einer Aufladung könnte ein Smartphone wie das iPhone 5 durchaus einen Monat lang genug Energie liefern und somit deutlich länger halten als die Konkurrenzprodukte. Klar, dass Apple daran Interesse hat. Weitere Informationen finden Sie direkt im Patent von Apple.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

Über unsere Neujahrsberichterstattung: Da auch die Redaktion Weihnachten und Silvester feiert, sind wir zwischen Mittwoch, 22. Dezember und Freitag, 7. Januar in Betriebsferien. Doch trotz unseres Urlaubs werden wir von beyond-print.de natürlich weiterhin über aktuelle Neuigkeiten berichten. Des geschieht allerdings in eingeschränktem Umfang. Wir beschreiben kurz die Meldung und verweisen dann direkt auf die Quelle. Ab dem 10. Januar sind wir in gewohnt ausführlichem Umfang wieder für Sie da! Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie und Freunde ein frohes und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2011.

(Daniel Schürmann | Quelle: gizmodo.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

3 Kommentare

  1. Antworten

    MikWies

    6. Januar 2011

    Wer soll sich das IPhon G5 oder ähnlich für stolze 2000€ kaufen wenn so eine Brennstoffzelle eingebaut wird? Das Patent bezahlt ja immmer der Endverbraucher.
    Das 4G ist ja auch noch nicht so günstig wie man so auf manschen Internet Seiten sieht. Haben Ihr da eine Idee das, das ganze Günstiger in den Handel kommt?

    MfG Mike

    Ich wünsche noch dem ganzen Team ein Gesundes und Erfolgreiches Jahr 2011

  2. Antworten

    Christian Cub

    6. Januar 2011

    Sicher würde so ein iPhone 5 nicht 2.000 € kosten. Selbst bei den vermeintlich "teuren" Apple-Produkten dürfte klar sein, dass ein Handy für diesen Preis keine Marktchance hat.

    Vielmehr wäre dies aber ein taktisch genialer Zug, die einstigen Konkurrenten RIM und Nokia endgültig hinter sich zu lassen. Man darf nicht vergessen, dass
    Apple über nicht unerhebliche Barreserven verfügt, die das Unternehmen zur
    Finanzierung solch einer Kampagne durchaus befähigen.

    Nun kenne ich die Formfaktoren solch einer Konstruktion nicht, würde sich sowas schon in ein Telefon integrieren lassen? Oder sind die Apple Laptops nicht erst einmal perfekt um diese Technik zu integrieren. Immerhin bauen die ja nebenbei noch Computer ;-)

    Grüße
    Christian

  3. Antworten

    iphonejunk

    6. Januar 2011

    Es heisst immer noch iphone 4 und nicht IPHONE 4GGGGGG!!!!!


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv