Hardware des iPad 2 und iPhone 5

17. Januar 2011, 8:19 Uhr | Archiv

Vor etwa einem Jahr hat Apple sein erstes iPad vorgestellt. 12 Monate später überschlagen sich fast täglich die Gerüchte. Nun gibt es wieder neue Hinweise zum iPad 2 und Apples iPhone 5. Konkret wird gesagt, dass Apple Infineon den Rücken kehrt und seine Geräte auf Basis von Qualcomm-Chips baut und eine neue A5-CPU die Rechenarbeit übernehmen wird. Doch damit nicht genug!

iPhone 5 Ersatzteil (?) (Quelle: YouTube Video)

Wie engadget.com weiter berichtet, soll das iPad 2 noch lange nicht käuflich zu erwerben seien. Zwar ist eine Vorstellung in diesem Monat noch möglich, allerdings dürfte das iPad 2 erst im April erscheinen – genau wie vor einem Jahr die erste Gerätegeneration. Nach derzeitigen Spekulationen soll das iPad 2 ein deutlich verbessertes Display bekommen mit einer sehr hohen Auflösung – wenn auch nicht so hoch wie die des iPhone 4 „Retina Displays“ (IPS-LCD mit über 300 Pixel pro Zoll). Der Formfaktor wird belassen, sodass das iPad 2 erneut mit einem 9,7 bzw. 10-Zoll-Display erscheinen wird. Zudem gibt es eine nach vorn und eine nach hinten gerichtete Kamera und einen SD-Kartenslot. Der bisherige iPad-USB-Anschluss soll allerdings wegfallen.

Das iPad 2 soll außerdem einen von Qualcomm hergestellten GSM-CDMA-Chipsatz beinhalten. Ersterer ist wichtig für den europäischen Raum. Auf LTE (Long Term Evolution und den Nachfolger von UMTS) soll noch verzichtet werden. Bislang setzte Apple auf Infineon, denen man nun allerdings den Rücken gekehrt hat. Über die Gründe gibt es allerdings keine Details.

Wie weiter spekuliert wird, dürfte Apple den Qualcomm-Chipsatz auch in seinem im Sommer 2011 kommenden iPhone 5 verbauen. Engadget.com berichtet, dass das Gerät einem kompletten Redesign unterzogen werden soll und sich deutlich von seinen Vorgängern unterscheiden wird. Derzeit soll das iPhone 5 auf dem Apple Campus von hochrangigen Apple-Mitarbeitern getestet werden. Im inneren dürfte ein neuer A5-CPU (basierend auf Cortex A9) die Rechenarbeit leisten und vermutlich zwei Kerne besitzen. Dadurch hat das iPhone 5 wie auch das iPad 2 (und der ebenfalls damit ausgestattete neue AppleTV) mehr als genügen Rechenpower für FullHD (1080p) Videowiedergabe, so engadget.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: engadget.com, gizmodo.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv