Zukunft der Druckbranche in Gefahr?

21. Januar 2011, 8:51 Uhr | Archiv

Das vor drei Wochen gestartete Jahr 2011 wird, wenn es nach der Meinung des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) geht, ein Entscheidungsjahr für die deutsche Druckindustrie. Tiefgreifende und große Herausforderungen stehen bevor und der Umgang damit wird zeigen, ob die Druckindustrie eine Zukunft hat und wenn ja, wie diese aussieht.

Bildquelle: www.siggset.de

Entscheidend für die zukünftige Entwicklung wird sein, welche Weichen die Branche stellt. National und international steht die Druckindustrie vor tief greifenden Änderungen und großen Herausforderungen: Der Strukturwandel in der Medienbranche, Überkapazitäten und Restrukturierung der Industrie, die Verteidigung der unternehmerischen Freiheit gegenüber der europäischen und nationalen Politik, die Einführung neuer Berufsbilder, die bevorstehende Manteltarif- und Lohntarifrunde – dies sind nur einige der beherrschenden Themen der Druckindustrie und ihres Spitzenverbandes im neuen Jahr.

Verschärft werden die Herausforderungen durch die aktuelle wirtschaftliche Lage. Nach wie vor ist das Eis für eine spürbare Konsolidierung der Druckindustrie dünn. Im Gegensatz zu anderen Branchen ist die Druckindustrie nach dem Krisenjahr 2009 noch nicht auf einen stabilen Wachstumskurs zurückgekehrt. Die Umsätze sanken (kumuliert bis November 2010) um 3,2 Prozent, die Produktion stagnierte auf dem Vorjahresniveau.

Die aktuelle Situation in der Druckindustrie lässt damit für den bvdm keine Vergleiche mit anderen Branchen und deren wirtschaftlichen Entwicklung zu. Im Gegensatz zu anderen exportorientierten und boomenden Industrien steht die Druckindustrie national und international in einem Verteilungskampf.

Welche konkreten Vorstellung, Wünsche und Forderungen der bvdm an die Industrie richtet, können Sie einem ausführlichen und informativen Artikel auf der Webseite des Bundesverbands entnehmen. Konkret geht es um einen Mantelvertrag, Niedriglöhne und Green Printing sowie freien Wettbewerb in Europa.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: bvdm-online.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

1 Kommentar

  1. Antworten

    Gerhard Märtterer

    27. Januar 2011

    Zur Lage der Druckindustrie schrieb ich bereits vor 3 Jahren einen Artikel der sich nun bewahrheitet:
    http://www.publisher.ch/searchresults.php?t=Was+bei+McDonald%27s+funktioniert%2C+wird+auch+die+Grafische+umkrempeln!&read_article=3059


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv