E-Books haben Durchbruch geschafft

1. Februar 2011, 9:45 Uhr | Archiv

Die Zeichen für einen Durchbruch von E-Books stehen im Moment günstig: So meldet Online-Händler Amazon, erstmals mehr E-Books verkauft zu haben als Taschenbücher. Doch nicht nur bei den Käufern dürften sich E-Books immer besser etablieren. Nur in Deutschland mangelt es noch, was auch an den Verlagen liegt.

Nook E-Reader von Barnes & Noble (B&N) (Quelle: hothardware.com)

In diesem Jahr habe man in den USA für 100 Taschenbücher gleichzeitig 120 E-Books für den E-Reader Kindle verkauft, so Amazon. Der Vergleich zu Hard-Cover-Büchern fällt noch deutlicher aus: Dreimal so viele elektronische wie herkömmliche Bücher gingen über den virtuellen Ladentisch, berichtet der Guardian.

So müssen Teilnehmer des renommierten Man-Booker-Buchpreises ihre Bücher nun sowohl in physischer als auch in elektronischer Form einreichen. Die Jurymitglieder des mit 50.000 Dollar dotierten Preises wurden dafür eigens mit E-Readern ausgestattet. Sie sollen sich damit besser auf die Vorauswahl der Werke vorbereiten können. Traditionell bestehe man auf Hard-Cover-Ausgaben der Bücher, so Organisator Ion Trewin. Nun habe man sich jedoch entschieden, den Juroren eine Alternative anzubieten. Die Rückmeldungen seien bisher sehr positiv.

Zählt man die Verkäufe von Hard-Cover- und Taschenbüchern zusammen, liegt Print immer noch vor den E-Books. Dennoch zeigen aktuelle Entwicklungen eine deutliche Veränderung im Leseverhalten. Dabei liegen die Verkaufszahlen in den USA deutlich vor jenen in anderen Märkten. In Großbritannien habe aber vor allem das vergangene Weihnachtsgeschäft gezeigt, dass E-Books auch in Europa den Durchbruch schaffen könnten. In Deutschland mangelt es teilweise noch an verfügbaren Inhalten. Noch immer nicht sind alle aktuellen Werke als E-Book und wenn dann meist viel zu teuer zu haben. Die Buchpreisbindung sorgt für hohe Preise, während in Übersee E-Books deutlich günstiger sind.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: engadget.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv