Große Gefahr durch Cyber War

7. Februar 2011, 9:44 Uhr | Archiv

Immer häufiger hört man vom Cyber War – dem Krieg im Internet zwischen einzelnen Nationen. Die Bedrohung durch einen möglichen Cyberwar erfordert, ist sich der deutsche ITK-Verband sicher, eine enge Kooperation staatlicher Stellen mit der Wirtschaft.

(Quelle: pixelio // Fotograf: Peter Kirchhoff)

Konkret weißt der Bitkom auf die Gefahr im Vorfeld zur Münchner Sicherheitskonferenz hin. Cyberwar ist in diesem Jahr eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung. Der Schutz gegen Cyberattacken lässt sich rein militärisch nicht darstellen, da hier zivile und militärische Sicherheit verschmelzen. Daher ist eine enge Zusammenarbeit zwischen zivilen und militärischen Stellen nötig, so Prof. Dieter Kempf vom Bitkom.

Begrüßt wird, dass die NATO dem Thema Cyberwar inzwischen große Beachtung schenkt: In ihrem neuen strategischen Konzept hebt sie Cyberattacken als eines von drei möglichen zukünftigen Bedrohungsszenarien hervor, neben Raketenangriffen und terroristischen Attacken. Die Vorfälle in Estland 2007 und Georgien 2008 sowie die aktuelle Problematik um den Trojaner StuxNet haben gezeigt, wie sicherheitskritisch IT-Infrastrukturen für Wirtschaft und Staat sind. StuxNet war vermutlich zum Angriff auf Industrieanlagen entwickelt worden und hatte eine bestimmte Kombination von Steuersystemen ausgewählter Maschinen zum Ziel. Der technische Hintergrund: Moderne Maschinen und Anlagen kommen ohne vernetzte Sensoren und Steuerkomponenten nicht mehr aus. Aufgrund dieser zunehmenden Vernetzung, zum Teil auch über das Internet, entstehen neue Angriffspunkte bei den Produzenten und Betreibern großer Maschinen und Anlagen.

Zur Verbesserung der Sicherheit gibt es spezifische Lösungen, wie Firewalls oder Verschlüsselungstechnologien, sowie Bausteine, Vorgehensmodelle und Muster. Wichtig bei der Risikoanalyse und dem Entwurf eines Sicherheitskonzepts: Durch die verstärkte Vernetzung können das tatsächliche Angriffsziel, etwa die komplexe Werkzeugbahn einer Fräse, und die Schwachstelle der Verteidigung auch geografisch weit voneinander entfernt sein.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: bitkom.org)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv