Smartphone/Tablet-Hybrid mit Windows 7

1. März 2011, 9:21 Uhr | Archiv

Die Grenze zwischen Smartphones und Computern verschwimmt zusehends. Das malaysische Unternehmen AdvanceTC hat mit dem „Magic W3“ ein Gerät mit Intel-Atom-Prozessor vorgestellt, das mit seinem 4,8-Zoll-Display formatmäßig an der Grenze zwischen Tablets und Smartphones liegt.

(Foto advancetc.com)

Jedenfalls nutzt das Modell ein vollwertiges Windows 7 und ist laut Hersteller der weltweit erste derartige Mikrocomputer für die Hosentasche mit integrierter Sprachtelefonie. Details zum Preis und der Verfügbarkeit hat AdvanceTC allerdings noch nicht verraten. Das 4,8-Zoll-Format mag etwas riesenhaft für ein Smartphone wirken, doch hat beispielsweise Acer schon ein derart großes Gerät angekündigt. Allerdings setzt Acer handy-typisch auf einen ARM-Prozessor, während AdvanceTC mit einen Atom Z530 mit 1,6 Gighertz Taktfrequenz nutzt. Dank Intel-CPU läuft auf dem Gerät Windows 7 Home Premium, womit das Magic W3 im Gegensatz zu Windows-Phone-Modellen echtes Multitasking verspricht. Auffallend ist aber, dass AdvanceTC keine Angaben zur Laufzeit des 3.200-Milliamperestunden-Akkus macht.

Jedenfalls stellt das Unternehmen in Aussicht, dass sein Handy-Tablet bei eingehenden Anrufen oder Kurznachrichten wie ein normales Smartphone aus dem Standy-Modus erwacht. Dabei bietet ein spezielles Nutzerinterface unter Windows 7 leichten Zugriff Telefonie- und SMS-Funktion. Eine eingebaute 1,3-Megapixel-Kamera macht das Magic W3 auch Videoconferencing-fähig. Weiters bietet das Gerät einen Vibrationsalarm für eingehende Anrufe und verspricht ein intelligentes Umschalten zwischen normalem PC-Audio und Sprachtelefonie-Audio.

Das Magic W3 wirkt mit seiner Ausstattung letztlich wie ein Mobile Internet Device (MID) mit zusätzlichem Telefonie-Modul. Es stehen ein Gigabyte RAM und einen Solid-State-Drive mit 32 GB Kapazität zur Verfügung, zudem unterstützt das 260 Gramm schwere Gerät MicroSD-Karten. Die weitere Ausstattung umfasst unter anderem GPS, Bewegungssensoren sowie WLAN-, Bluetooth- und HSPA-Unterstützung. Laut Hersteller ist das Gerät dank HDMI- und USB-Ausgängen aber auch bestens als Nettop nutzbar.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv