Stabiles Fahrrad aus dem 3D-Drucker

10. März 2011, 9:31 Uhr | Archiv

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat mit dem „Airbike“ ein Fahrrad vorgestellt, das aus Nylon-Pulver „gewachsen“ und doch stabil wie Stahl ist. Britische EADS-Ingenieure haben das Zweirad mittels „Additive Layer Manufacturing“ (ALM) hergestellt, einem dem 3D-Druck ähnlichen Verfahren.

Foto: EADS

Das Airbike zeigt, dass die Methode auch komplexe Objekte mit beweglichen Teilen fertigen kann. Für die Luftfahrt ist ALM interessant, da stabile Bauteile deutlich leichter ausfallen als bei herkömmlichen Fertigungsverfahren. Das verspricht einen geringeren Kerosinverbrauch bei Flugzeugen. Die Ingenieure haben dem Airbike-Rahmen eine integrierte Trägerstruktur verpasst, dank der das Fahrrad leichtgewichtig und doch stabil ausfällt. Außerdem setzen sie für einen bequemen Sattel auf eine sogenannte auxetische Struktur. Im Gegensatz zu normalen Polsterungen komprimiert sich diese in alle Richtungen, egal, wie Druck darauf ausgeübt wird. Die Speichenform wiederum ist an den Propeller der Airbus-Transportmaschine A400M angelehnt. Mittels CAD-Software ist es möglich, das Fahrrad vor der Fertigung persönlich anzupassen.

Das Airbike ist derzeit freilich kein Massenprodukt, sondern eine Technologiedemonstration. Die Ingenieure wollen damit vorführen, welche Möglichkeiten ALM bietet. Bei dem Verfahren wird ein Materialpulver, in diesem Fall Nylon, ähnlich wie bei 3D-Druckern schichtenweise aufgetragen. Ein Laser arbeitet in jeder Lage die gewünschten Formen heraus. Wie das EADS-Fahrrad anhand seiner Radachse und des Sattel zeigt, sind dabei auch bewegliche Teile oder sehr spezielle Strukturen kein Problem.

Laut EADS kann man mit dem ALM-Verfahren des Konzerns diverse Materialien wie Stahl, Aluminium oder Kohlenstoff-verstärkte Kunststoffe verarbeiten. Die resultierenden Teile sind demnach für kritische Anwendungen beispielsweise im Flugzeugbau geeignet. Denn die Elemente sind laut EADS genau so stabil wie herkömmliche maschinell gefertigte Bauteile, aber um bis zu 65 Prozent leichter. Das ist gerade für die Luftfahrt interessant. EADS verweist auf Schätzungen, nach denen nur ein Kilogramm weniger Gewicht über die Lebensdauer eines Flugzeugs 3.500 Dollar an Treibstoffkosten spart.

Leichte, stabile Bauteile sind freilich auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel der Automobilindustrie interessant. EADS gibt zudem an, dass der Materialbedarf von ALM nur ein Zehntel dessen von klassischen Fertigungsmethoden betrage und bei der Herstellung weniger Abfälle entstehen. Die Methode könnte laut Konzern eine günstige Herstellung von Teilen fast überall ermöglichen, was beispielsweise für humanitäre Hilfseinsätze interessant sei.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv