Flyer-Tablet als digitales Notizbuch

21. März 2011, 8:32 Uhr | Archiv

Der Smartphonehersteller HTC wagt im zweiten Quartal 2011 mit dem „Flyer“ den Sprung ins Tablet-Segment. Für etwas Verwunderung hat schon im Vorfeld gesorgt, dass HTC dabei entgegen dem aktuellen Trend auf ein Sieben-Zoll-Format setzt.

Das Flyer von HTC (Quelle: htc.com)

Im Rahmen eines Previews streicht er heraus, was das Flyer wirklich von der Konkurrenz abheben soll. Dank mitgeliefertem Spezialstift ist das Gerät viel stärker als digitales Notizbuch und somit echter Papierersatz zu sehen als andere Tablets. Immerhin bieten unterschidliche virtuellen Pinselformen und -farben sehr natürliche Schreib- und Zeichenmöglichkeiten.

Neben Apple-Chef Steve Jobs sind auch manche Analysten skeptisch, was die Erfolgsaussichten von Sieben-Zoll-Tablets betrifft. HTC sieht das anders und verweist darauf, dass Siebenzöller mobiler sind als größere Tablets, da es in jede Jackentasche passe, so das Unternehmen. Zudem entspricht das Format Taschenbüchern, was speziell in Verbindung mit dem aktiven Spezialstift des Flyers ein besonderes Nutzererlebnis verspricht. Denn der Nutzer kann beispielsweise seine Lieblingspassagen wie in einem echten Buch unterstreichen.

Der Stift erlaubt zudem, jederzeit in Screenshots beliebiger Anwendungen zu zeichnen. Für wirkliche Kreativarbeit ist das Sieben-Zoll-Display aber etwas klein und man spricht eher von Produktivität. So könne man bei Besprechungen oder in Präsentationen intuitiv Notizen machen. Ein anderes Anwendungsszenario sind Studenten, die direkt in E-Skripten zusätzliche Vorlesungsdetails festhalten.

Freilich will HTC das Flyer nicht als Business-Tablet verstanden wissen, sondern als Modell, das wie das iPad ein umfassendes Funktionspaket auch als Unterhaltungsgerät liefert. Dazu zählt beispielsweise die Integration des in den USA gestarteten Games-Streamingdienstes OnLive. In Europa ist der Dienst zwar noch nicht verfügbar, doch hofft HTC, dass sich das im zweiten Halbjahr 2011 in den wichtigsten Märkten ändert. Überrascht hat auch, dass HTC ds Flyer zunächst noch mit Android 2.3 statt dem Tablet-optimierten „Honeycomb“ starten wird. Von dem geplanten späteren Update sollen User aber ohnehin kaum etwas mitbekommen, da das Tablet eine spezielle Version der HTC-Bedienoberfläche Sense nutzt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv