Große Zeitung beugt sich Apple nicht

6. April 2011, 8:35 Uhr | Archiv

Die „Financial Times“ stellt sich als erste große Zeitung gegen Apples AppStore und die Forderungen die Apple stellt. Statt sich den Forderungen zu beugen will die Financial Times in Zukunft weiterhin selber ihre digitalen Nachrichten direkt an seine Leser vertreiben – auch an die, die die Zeitung über das iPad beziehen. Die Kontrolle auf die Abonnenten-Daten möchte man nicht verlieren.

Apples iPad 2 - (Quelle: Engadget.com)

Vor einiger Zeit hat Apple erklärt, dass Verlage in Zukunft auf Apples In-App-Kauf-System setzen müssen, wenn sie Inhalte oder Abos über eine iOS App anbieten. Dabei will Apple 30 Prozent aller Einnahmen über die In-App-Kauffunktion einhalten und zudem nur rudimentäre Daten über die Abonnenten an die Verlage weitergeben. Vor allem der letzte Punkt scheint die Financial Times Macher zu stören. Denn, so die Verantwortlichen, man man lege einen großen Wert auf eine direkte Beziehung zu den eingenen Lesern und Kunden, vor allem um personalisierte Werbung ermöglichen zu können. Daher will man sich weigern, den Forderungen von Apple nachzugeben.

Derzeit, so ein Sprecher, befinde man sich in Verhandlungen mit Apple und hofft auf einen positiven Ausgang. Sollte es allerdings nicht so kommen, „stehen uns andere Kanäle offen“. Man sei nicht auf Apple und das iPad angewiesen, da man auch über andere Kanäle genug Kunden ansprechen könnte. In letzter Zeit scheint die Financial Times mit seinem digitalen Plan zufrieden sein zu können. De Zahl der zahlenden Abonnenten stieg auf 590.000 nachdem die Print-Ausgabe zuvor 440.000 Leser zählte.

Konkret genannt wurde der 30 Prozent Anteil den sich Apple von den Einnahmen abschneidet nicht, das dürfte allerdings auch ein Problem gewesen sein. Meine Meinung zu dem Thema habe ich bereits hier ausführlich dargelegt. Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: gizmodo.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv