manroland verleiht bald Fachpersonal

12. April 2011, 9:55 Uhr | Archiv

manroland hat den Geschäftsbereich Industrieservice gegründet. Er vermarktet die Kompetenzen und das Know-how der manroland-Mitarbeiter und bietet Personaldienstleistungen, Facharbeiter ebenso wie Ingenieure an. Konkret wird hochqualifiziertes technisches Personal für ein weites Portfolio an Facharbeiteraufgaben verliehen.

Bildquelle: Pixelio // Fotograf: Sebastian Bernhard

Darunter: Maschinenbauingenieure, Elektroingenieure, Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Informatiker, Elektriker, Elektroniker und Mechatroniker. Die Leitung des Geschäftbereichs hat zum 1. April Felix Wolf übernommen. Der Maschinenbauingenieur war bisher Regionaldirektor von YACHT|TECCON, einer Randstadtochter. In dieser Funktion hatte er die Gesamtverantwortung für das operative Geschäft, Vertrieb und Recruiting in Süddeutschland.

Die Ziele sind: Die Arbeitnehmer von manroland Industrieservice sind hoch qualifiziert und arbeiten präzise und qualitätsbewusst. Um in einem solchen Umfeld als Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, bedeutet das unter anderem, gutes Geld für gute Arbeit zu bezahlen nach dem Equal-Pay-Prinzip: gleicher Lohn für gleiche Arbeit für Stammbeschäftigte wie für Leiharbeiter.

Betriebsratsvorsitzender Jürgen Bänsch schätzt das neue Geschäftsmodell so ein: „Ich sehe hier dank des Wissens und der Fähigkeiten der Mitarbeiter ein ausbaufähiges neues Standbein, das uns deutlich unabhängiger von den extremen Schwankungen in unserem weiterhin wichtigen Stammgeschäft Druckmaschinenbau macht. manroland Industrieservice sorgt für Arbeitsplatzerhalt und schafft bei Erfolg neue Arbeitsplätze. Wer zu manroland Industrieservice wechselt, bleibt Mitarbeiter von manroland. Es ergeben sich neue Perspektiven bei gleicher Entlohnung und gleichen Arbeitsbedingungen. Grundlage ist ein Tarifvertrag mit der IG Metall. Damit gehen wir in der Arbeitnehmerüberlassung ganz neue Wege.“

Jürgen Kerner von der IG Metall Augsburg kommentiert: „Bei veränderten Strukturen im klassischen Druckgeschäft Mitarbeiter mit neuen Geschäftsideen zu halten verdient Anerkennung. Die Mitarbeiter beweisen schon heute, dass sie anderen Unternehmen in der Region mit ihrem Know-how und ihrer Qualifikation helfen können, zum Beispiel bei MAN Diesel & Turbo oder bei Kuka Roboter.“

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: manroland Pressemeldung)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv