Sony Ericsson auf Abstiegskurs

20. April 2011, 12:51 Uhr | Archiv

Nachdem Sony Ericsson Ende des letzten Jahres bekanntgegeben hat, dass man nicht mehr auf Nokias Symbian sondern nun auf Windows Phone 7 setzt, waren die Erwartungen hoch. Doch auch im ersten Quartal dieses Jahres konnte die Stimmung im Unternehmen nicht gehoben werden, der Rückgang von Umsatz und Gewinn hält weiter an.

(Quelle: mobileforyou.de)

Der Gewinn ist im Vergleich zum Vorjahresquartal von 21 Millionen Euro auf nun 11 Millionen gesunken. Der Umsatz sank ebenfalls, zwar nicht so stark wie der Gewinn, doch mit 19 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro immer noch merklich. Doch es gibt nicht nur negative Entwicklungen. Sony Ericsson konnte seine Strategie, sich mehr auf Mobiltelefone in den hohen Preisklassen zu konzentrieren, weiter umsetzen – der Verkaufspreis pro Gerät stieg im Schnitt um 5 Prozent an.

Der Mobiltelefon-Hersteller hat noch einiges vor sich, wenn er die Krise überstehen will, so muss auch der Absatz von Geräten wieder gesteigert werden, da der Umsatz mit 8,1 Millionen Geräten in ersten Jahresquartal um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist. Knapp 60 Prozent der abgesetzten Handys sind dabei Smartphones, so Sony Ericsson.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

2 Kommentare

  1. Antworten

    Marco

    21. April 2011

    Damals erklärte Sony Ericsson, dass man von Symbian auf Windows Phone 7 umsteigen will. Wenig später dann hat man bekannt gegeben, dass man sich vorerst auf Android konzentrieren wolle. Hier war lediglich die Rede davon, dass die Hoffnungen, gerade durch die Ankündigung, auch mit Windows-Phone-7-Geräten an den Start zu gehen, hoch waren.

    Und wenn der Gewinn von 21 Millionen Euro auf 11 Millionen Euro herabsinkt und der Umsatz auch um knapp zwanzig Prozent sinkt, kann man wohl einen negativen Schluss daraus ziehen. Da sowohl Umsatz als auch Gewinn stetig weiter sinken, ist es im Gesamten eine negative Entwicklung.

    MfG

  2. Antworten

    Hangwire

    21. April 2011

    Wenn man keine Ahnung hat sollte man sich solche Berichte besser sparen...
    Sony Ericsson setzt nicht auf Windows Phone, sondern auf Google Android. Alle neuen Geräte (Xperia PLAY, arc, neo, pro) sind damit ausgestattet.
    Außerdem war Sony Ericsson vor kurzem noch im Verlustbereicht, also ist ein Gewinn von 11 Mio. € doch gar nicht so schlecht.


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv