Apple & Time treffen Abo-Vereinbarung

3. Mai 2011, 8:10 Uhr | Archiv

Der größte US-amerikanische Magazinverlag Time Inc. hat nach neuesten Berichten eine Vereinbarung mit Apple getroffen, wonach bestehenden Abonnementen der Druckausgaben die digitale iPad Fassung kostenlos geliefert bekommen. Für den digitalen Abokauf wird allerdings noch weiter verhandelt. Grund: Apples Einschränkung bei Kundendaten.

Apples iPad 2 - (Quelle: Engadget.com)

Seit einigen Monaten bereits sind Time Inc. und Apple in Verhandlungen. Denn: Time ist nicht mit Apples Bedingungen zufrieden, wenn es um digitale Abonnements geht, die über In-App-Käufe auf Basis von Apple Subscription Dienst getätigt werden. Nicht nur dass Apple 30 Prozent von jedem In-App-Kauf also auch einem Abo haben möchte (die Problemstellung haben wir bereits hier ausführlich besprochen). Sondern Apple will auch Daten der Abonnementen nur an die Verlage weitergeben, wenn der Kunde dies ausdrücklich erlaubt.

Gerade letzter Punkt stößt den Verantwortlichen sauer auf. Allerdings haben der Time Verlag und Apple nun eine Vereinbarung unterzeichnet, nachdem bereits bestehende Time-Abo-Kunden der gedruckten Ausgaben die digitalen Magazine von „Time“, „Sports Illustrated“ und „Fortune“ kostenlosen Zugriff kriegen. Diese Kundendaten liegen Time bereits vor, sodass hier keine Probleme durch Appels restriktive Einstellung auftreten. Die iPad Ausgaben der drei Magazine stehen seit gestrigem Montag den Bestandskunden zur Verfügung.

In den nächsten Wochen und Monaten dürften die Verhandlungen zwischen Apple und Time weitergehen. Eine erste große Zeitung hat sich mit der Financial Times bereits dem Druck bzw. den Forderungen von Apple nicht gebeugt. Allerdings scheinen sich beide Seiten angenähert zu haben, wie die aktuelle Vereinbarung zeigt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: engadget.com, appleinsider.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

1 Kommentar

  1. Antworten

    Luki

    3. Mai 2011

    Bravo, beugt euch nicht! Apple soll endlich vernünftig werden. 30% der Marge einheimsen aber die Kundendaten zurückbehalten, das geht doch gar nicht...


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv