Nur 674.000 Windows Phones verkauft?

5. Mai 2011, 11:37 Uhr | Archiv

Ein Kommentar von „Frank0815“ wies uns darauf hin, dass die Verkaufszahlen der Geräte mit Windows Phone 7 alles andere als gut aussehen. So soll Microsoft bei vergangenen Ankündigungen die Zahlen schöner dargelegt haben als sie tatsächlich sind und nur knapp 674.000 Geräte über die Ladentheke gebracht haben.

(Quelle: nexus404.com)

Die tatsächlichen Verkaufszahlen will der russische Analyst Eldar Murtazin herausgefunden haben. Für ihn sind die enttäuschenden Verkaufszahlen der Grund für das Schweigen von Microsoft. Er meint, dass Schätzungen davon ausgehen, dass seit der Einführung im Oktober 2010 nur knapp 674.000 Geräte mit Microsofts mobilem Betriebssystem Windows Phone 7 verkauft wurden. Die Daten für diese Schätzungen will der Analyst durch Kontakte aus dem Einzelhandel und bei Mobilfunkern erhalten haben.

Microsoft selbst hatte bisher angekündigt, dass seit der Markteinführung knappe 1,5 Millionen Geräte mit dem Firmeneigenen Betriebssystem an Händler geliefert werden. Wenn das stimmt, dann wurden nicht einmal die Hälfte der gelieferten Geräte an den Mann gebracht. Der Unterschied zwischen gelieferten und tatsächlich verkauften Geräten soll in den letzten Monaten sogar noch größer geworden sein.

Doch was ist der Grund für den geringen Erfolg von Windows Phone 7? Wahrscheinlich ist die Konkurrenz durch Apples iOS und Googles Android einfach zu groß. Die beiden Betriebssysteme beherrschen mehr oder weniger den gesamten Smartphone-Markt und können immer größere Marktanteile vorlegen. Wir sind gespannt darauf, was Microsoft selbst dazu zu sagen hat und vor allem, wie sich die Entwicklung auf das Joint Venture mit Nokia auswirkt. Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

3 Kommentare

  1. Antworten

    jos

    5. Mai 2011

    Die Zahlen beziehen sich auf das vierte Quartal 2010, sprich Oktober, November und Dezember. Zu spekulieren, warum so ein geringer Erfolg, trotz bekannt fehlerhafter Quelle, macht also keinen Sinn.

    Grüße

  2. Antworten

    Marco

    5. Mai 2011

    Selbst wenn die Zahlen sich auf das letzte Quartal 2010 beziehen, ist es dennoch als negativer Start für das Betriebssystem zu werten. Schon im Januar gab Microsoft die 1,5 - 2 Millionen verkauften Geräte an und eben dieser Unterschied zwischen den an die Händler gelieferten Geräten und tatsächlich verkauften Geräten steigt den "Schätzungen von Murtazin" nach immer weiter an.

    Da es natürlich noch keine offizielle Stellungnahme dazu von Microsoft gibt, ist es selbstverständlich, dass die ganzen Angaben mit Vorsicht zu genießen sind, doch falls sie sich als richtig herausstellen sollten, kann man wohl sagen, dass Microsofts mobiles Betriebssystem alles andere als erfolgreich ist.

    MfG

  3. Antworten

    Ulrich

    5. Mai 2011

    Kein Wunder das es nichts wird mit WM7. Wenn ich ein Smartphone kaufe, dann soll es machen was ich will und nicht was Microsoft will. Zum Beispiel will ich direckt eine Synchronisation mit Outlook haben. Oder ich will meine GMX Adresse weiter behalten und nicht durch Hotmail ersetzen. Ich will auch sehen wenn das Handy sich im mobilen Internet aufhält. Diese Anzeige haben die ganz schön versteckt. Kein Wunder das es da schon ein Datenverbrauchskandal gegeben hat. So ein paar fliegende Kacheln beim Antippen erstetzen auch nicht die Möglichkeit ein schönes Hintergrundbild einzustellen. Von Live-Wallpaper mal ganz zu schweigen.
    Die anderen Systeme haben auch ihre Schwächen. So wird man überall ausspioniert. Aber besser hat Microsoft es in keiner Hinsicht gemacht. Lediglich mit dem Bezahlsystem für Apps ist WM7 besser als Android.
    Macht´s gut !


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv