Apple-Zulieferer überfordert

13. Mai 2011, 9:16 Uhr | Archiv

Foxconn ist dafür zuständig, die Apple Produkte herzustellen. Nun scheint der Auftragshersteller jedoch Probleme mit der hohen Nachfrage nach iPhone, iPad und Co. zu haben. Diese Probleme könnten sich unter Umständen auf die Verfügbarkeit der Geräte im zweiten Quartal auswirken.

Apples iPad 2 - (Quelle: Engadget.com)

Betroffen davon sind das iPhone 4 und Apples zweite iPad-Generation. Aus Taiwan berichtet das Branchenmagazin DigiTimes darüber, dass man mit Engpässen bei einigen Bauteilen zu kämpfen hat. Schon damals hatte man die Befürchtung, dass dies wegen des Erdbebens in Japan eintreffen wird. Doch nicht nur die Bauteile bringen Probleme, auch sei das Personal in den Fabriken nicht ausreichend groß genug, um die Nachfrage zu decken. Allein im Zeitraum von April bis Juni will Apple 20 bis 22 Millionen iPhone 4 verkaufen, nachdem man im ersten Quartal schon 18,6 Millionen Geräte verkauft hatte.

Auch beim iPad 2 hat man große Ziele: Apple plant eine Stückzahl von 10 bis 10,5 Millionen Geräten innerhalb des zweiten Quartals dieses Jahres zu verkaufen. Im Schnitt können die Foxconn-Werke in Chengdu jedoch knapp 40 Millionen Tablets im Jahr bauen. Ob man also der wohl noch steigenden Nachfrage gerecht werden kann, bleibt unklar. Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv