Neue E-Book-Reader mit Touchscreen

26. Mai 2011, 10:01 Uhr | Archiv

Barnes & Noble, bekannt für den E-Book-Reader „Nook“, hat seine Produktpalette überarbeitet: Die neuen Modelle des Nooks und des Kobo Readers besitzen berührungsempfindliche Bildschirme und jeweils ein E-Ink Display in der Pearl-Generation. Dadurch sollen bessere Kontrastmodelle und kürzere Ladezeiten beim Umblättern möglich werden.

Der Nook Simple Touch Reader - (Quelle: acquiremag.com)

Mit den Bezeichnungen „Nook Simple Touch Reader“ und „Kobo eReader Touch“ werden die neuen Modelle derzeit vermarktet. Die Touch-Events werden optisch aufgefangen, dafür sind Infrarotsensoren im Rahmen verbaut, die Berührungen auf der Bildschirmoberfläche registrieren und dann verarbeiten. Damit wird ein zusätzlicher Touch-Layer, der die Bildschirme oft milchig gemacht hat, überflüssig.

Die Displays sind bei beiden Geräten 6 Zoll groß und lösen 600 x 800 Pixel auf. Barnes & Nobles verabschiedet sich damit von dem Dual-Screen-Konzept, hatte es noch im Oktober 2009 einen Nook vorgestellt, der neben seinem E-Ink-Panel ein darunter angebrachtes 3,5 Zoll LC-Display vorwies, das Touch-Befehle aufnehmen konnte. Ein WLAN-Modul ist in beiden Geräten weiterhin verbaut, lediglich das Mobilfunkmodem, das bisher für die erste Nook-Generation zu kaufen war, fällt weg und kann auch nicht mehr optional hinzugekauft werden.

Im Inneren bietet der Nook Simple Touch Reader 2 GByte verbauten Speicher, der Kobo eReader Touch nur 1 GByte – die Geräte sind weiterhin mit einer SD-Karte erweiterbar. Bei den Formaten ist man weniger eingeschränkt als bei Amazons Kindle: So können die neuen Geräte von Barnes & Noble sowohl mit epub- als auch mit pdf-Dateien ohne Adobe Kopierschutz umgehen. Mit einem Gewicht von rund 200 Gramm liegen die Geräte wohl relativ leicht in der Hand, eine Akkuladung hält für knapp 10.000 Seitenwechsel nach Herstellerangaben.

Ab dem 10. Juni beginnt der Verkauf des Nook Simple Touch Readers für 139 US-Dollar, so viel wie Amazon für die Wi-Fi-Variante des Kindle fordert. Wann und ob überhaupt auch außerhalb der USA ein Vertrieb des Geräts erwartet werden kann, dazu gab Barnes & Noble keine Angaben. Der Kobo eReader soll jedoch auch hierzulande angeboten werden. Verkaufsstart in den USA ist bei diesem Gerät der Juli 2011, die Kosten liegen hier auch bei knapp 129 US-Dollar.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | heise.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv