PC-Markt verzweifelt an Tablets

27. Mai 2011, 8:32 Uhr | Archiv

Der allmähliche Vormarsch der Tablet-PCs macht der klassischen Computer-Industrie immer mehr zu schaffen. Zuletzt hat das Geschäft der Hersteller sowohl im Desktop- als auch im Notebook-Segment stark gelitten. Marktforscher wie die Experten bei IHS iSuppli führen die schrumpfende Nachfrage auf den Erfolg von iPad und Co zurück.

Das iPad von Apple (Quelle: Apple-Trailer)

Android, iOS und Co nagen zunehmend am Kuchen der PC-Branche. Ihre steigende Verbreitung wird auch am Erfolg mit Tablet-Apps sichtbar. Laut In-Stat klettern die Software-Umsätze schon bis 2015 auf über 15 Milliarden Dollar. Allerdings ist man sich sicher, dass der PC nicht von Tablets verdrängt wird. Dieser Ansicht ist zumindest Mark Wächter, Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) gegenüber pressetext. Vielmehr bieten Tablets aber ein zusätzliches Nutzungsszenario an. In der Gesellschaft müssen Tablets – um dem PC nahe zu kommen – erst auf eine breite Akzeptanz stoßen.

Eine Veränderung auf ökonomischer Ebene findet dennoch statt. Denn wer aktuell 500 Euro investieren möchte, tut dies meist in ein neues Tablet, da der Computer noch „durchhalten“ dürfte, so die Meinung. Der noch junge Tablet-Markt ist zwar eng mit dem bereits stärker etablierten Smartphone-Geschäft verknüpft. In-Stat zufolge wird er sich aber weiter emanzipieren und in den kommenden Jahren eine eigene Identität entwickeln. Allein bei reinen Tablet-Anwendungen orten die Experten daher ein Milliarden-Potenzial nach oben.

Die Computer-Branche gerät im Wettstreit mit den Geräten aber zunehmend unter Druck. Im ersten Quartal ist der weltweite PC-Absatz um 0,3 Prozent auf 81,3 Millionen Geräte geschrumpft. Drei der fünf größten Hersteller mussten gegenüber dem Vorjahr teils kräftige Verluste hinnehmen. Nach iSuppli-Angaben sanken die Verkäufe etwa bei Acer um mehr als ein Fünftel auf nur mehr rund 9,2 Millionen Einheiten. Mit seiner starken Präsenz im Netbook-Bereich bekommt der Hersteller den Gegenwind durch die Tablets direkt zu spüren.

Das Motorola Xoom mit Android 3.0 - (Quelle: Motorola)

Bei Unternehmen besteht nach wie vor eine starke Nachfrage nach PCs. Im letzten Quartal konnte sie den Rückgang bei Verbraucher-Verkäufen aber nicht kompensieren. Noch ist laut IHS zwar ungewiss, wie stark die Tablets der PC-Industrie schaden. Allein die kräftig steigende Zahl der angebotenen Modelle stellt die Branche aber schon in diesem Jahr vor ein schwieriges Umfeld. Dennoch gehen die Experten von einer Rückkehr auf den Wachstumskurs bei Computern aus. Der Markt soll 2011 um acht Prozent auf 373 Millionen Geräte zulegen. 2010 ist der Absatz jedoch noch um 14 Prozent gestiegen.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: www.pressetext.com

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv