Junge Menschen erreicht man im Netz

30. Mai 2011, 9:51 Uhr | Archiv

Das Internet ist die zweitliebste Freizeitbeschäftigung deutscher Teenager. Noch beliebter ist nur das Treffen mit Freunden. Das geht aus einer neuen Erhebung für den Verband Bitkom hervor. Für 68 Prozent der 10- bis 18-Jährigen sind Treffen mit Freunden eine der drei liebsten Freizeitbeschäftigungen, gefolgt von der Internetnutzung (39 Prozent) und Sport (37 Prozent).

Quelle: www.dynamicbooks.com

Der Bitkom schließt daraus, dass obwohl so gut wie alle Teenager das Internet nutzen, ihnen Unternehmungen mit Freunden wichtiger seien. Deutliche Unterschiede gibt es zwischen den Interessen von Mädchen und Jungen. Abgesehen von Treffen mit Freunden und der Nutzung des Internets, haben Mädchen eine besondere Vorliebe für Musik- und Radiohören (31 gegenüber 21 Prozent) sowie Lesen (28 zu 14 Prozent). Bei Jungen ist dagegen die Begeisterung für Sport (44 zu 29 Prozent) sowie Computer- und Online-Spiele (36 zu 10 Prozent) deutlich ausgeprägter als bei Mädchen.

Auch nach Altersgruppen gibt es Unterschiede: So nennen 10- bis 12-jährige Kinder Unternehmungen mit der Familie als zweitliebste Beschäftigung. Älteren Jugendlichen von 13 bis 18 Jahren sind dagegen Internetnutzung und Sport wichtiger als Familienaktivitäten. Für Diensteanbieter im Internet ist damit klar, will man Jugendliche erreichen, dann über das Internet – eher als über Radio und Fernsehen.

Freizeitaktivitäten der Jugendlichen (Quelle: bitkom.org)

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: bitkom.org)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv