Chip aus nur einem einzigen Molekühl

6. Juni 2011, 8:59 Uhr | Archiv

Eine internationale Forschergruppe arbeitet an einem Verfahren zur Herstellung eines kompletten Mikrochips, dessen Herzstück ein einzelnes Molekül ist. Der Grund: Immer kleinere Mikrochips sollen Computer immer leistungsfähiger machen. Dennoch dürfen die Rechner nicht größer werden als heute.

Quelle: chemiereport.at

Die Europäische Union unterstützt das internationale Großprojekt AtMol (Atomic Scale and Single Molecule Logic Gate Technologies) mit zehn Millionen Euro. Die TU Dresden ist gemeinsam mit zehn Forschungseinrichtungen aus Europa und Singapur dabei. Die Idee des Projektes sei es, die quantenmechanischen Eigenschaften der Materialien zu nutzen. Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt. Der Herstellungsprozess, um den Chip Atom für Atom aufzubauen, erfordere die enge Zusammenarbeit zwischen Chemie, Physik und Materialwissenschaft sowie die Vernetzung von verschiedenen Ansätzen in Theorie und Experiment.

Mithilfe eines Tieftemperatur-Rastertunnelmikroskops werden die Forscher atomare Drähte, die weniger als einen Milliardstel Meter breit sind, Atom für Atom aufbauen und mit einzelnen Molekülen verbinden. Zum Vergleich der Größenmaße: Eintausend solcher molekularen Chips, die produziert werden sollen, passen auf die Fläche eines heute üblichen Mikrochips.

Weitere Informationen zu AtMol finden Sie hier. Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv