Google+: Integration der Konkurrenz

11. Juli 2011, 12:33 Uhr | Archiv

„Google+“ heißt das neue Projekt des Suchmaschinenbetreibers Google. Doch wer einem neuen sozialen Netzwerk beitritt, erwartet oft, dass man andere soziale Dienste, bei denen man angemeldet ist, in das neue integrieren kann. Google-Chef Eric Schmidt äußerte sich dazu auf einer Medienkonferenz in Idaho.

(Quelle: Google)

Laut Schmidt ist man bei Google bereit dazu, die Konkurrenz durch Facebook und Twitter in sein soziales Netzwerk zu integrieren. Doch ganz so einfach wie es sich anhört, ist es anscheinend nicht: Gespräche mit den jeweiligen Verantwortlichen der Konkurrenz ergaben bislang keine Ergebnisse.

Zu den Erfolgschancen des „Google+“-Projekts wollte sich Schmidt noch nicht äußern. Doch da bereits der Beta-Test für große Aufmerksamkeit sorgt und der Benutzerandrang groß ist, sieht es gar nicht mal schlecht aus. Vor allem für junge Nutzer ist die Möglichkeit, Videochats – sogar mit mehreren Nutzern – zu starten, sehr beliebt.

Der Google-Chef würde sich über eine Integration von Facebook und Twitter freuen – Tweets sind seit kurzem nicht mehr in der Google-Suchmaschine enthalten, da ein Vertrag mit Twitter trotz aller Bemühungen nicht verlängert werden konnte.

Auch eine Integration von Facebook-Freunden ist gewünscht, doch Gespräche mit Facebook führten bisher zu nichts. Eric Schmidt geht davon aus, dass die Nutzer in Zukunft über mehrere Online-Identitäten in sozialen Netzwerken verfügen werden und sich nicht alles auf ein soziales Netzwerk beschränkt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

1 Kommentar

  1. Antworten

    Mathias

    11. Juli 2011

    "Doch wer einem neuen sozialen Netzwerk beitritt, erwartet oft, dass man andere soziale Dienste, bei denen man angemeldet ist, in das neue integrieren kann."

    Also bitte wer erwartet das denn? Das könne nur Harz4-Empfänger sein oder Personen die sich nicht mit der Materie auskennen. Kann man bis dato bei den VZ-Netzwerken mit Facebook arbeiten? NEIN - soweit wie ich weiß nicht. Kann man bei FB mit VZ arbeiten? NEIN - ich glaube auch nicht. Kann man bei XING mit FB und VZ arbeiten? NEIN - auch nicht.


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv