News in Zukunft digitaler und mobiler

11. Juli 2011, 8:31 Uhr | Archiv

Die zunehmende Ablösung der Print-Zeitungen durch Online-Medienkanäle ist schon weiter vorangeschritten als bisher gedacht. Zumindest die großen und namhaften Titel nutzen die Leser offenbar bereits stärker in digitaler Form als gedruckt. Mittlerweile ist sogar der Online-Leser wieder Geschichte, wie der Media-Blog Monday Note unter Berufung auf Daten der Werbeagentur Havas Media berichtet.

iPad maskiert als Zeitung (Quelle: Gizmodo.com)

Angesichts des Mobile-Booms hat sich der Online-Leser vielmehr zum „Digitalen Leser“ weiterentwickelt. Mit den verschiedenen Internet-basierten Kanälen können die Druck-Ausgaben nicht mehr mithalten. Websites sind aktuell der Ort, wo die meisten Leser wichtiger Tages- und Wochenzeitungen digitale Nachrichten konsumieren. 51 Prozent bevorzugen den Angaben nach die Online-Präsenzen der Blätter. Allerdings haben sich zuletzt auch andere Formate etabliert. So nutzt beinahe ein Drittel der Konsumenten gerne Downloads elektronischer Ausgaben – etwa als PDF-Datei. Den kräftigsten Anstieg konnten in nur wenigen Jahren aber Apps für sich verbuchen. Bei bereits 17 Prozent der User stehen die Smartphone- und Tablet-Anwendungen zum Lesen von News an erster Stelle.

Im Schnitt 37 Minuten verbringen die Nutzer täglich mit digitalen Publikationen. Auf die gedruckte Presse greifen sie im Vergleich aber nur mehr 22 Minuten am Tag zurück. Die Havas-Angaben beziehen sich dabei auf die 20 wichtigsten Titel in Frankreich. Die Verbreitung von Endgeräten zur Nutzung digitaler Inhalte ist in anderen europäischen Märkten aber vergleichbar hoch. Bei den großen Zeitungen hat der Digitalbereich bereits konkret das Ruder übernommen.

Insbesondere für die mobilen Endgeräte ist an Werktagen während Vormittagspausen Prime-Time bei den Lesern. Darüber hinaus informieren sich die User abends nach der Arbeit über das Neueste bei den Nachrichtenmedien „on the go“ – im Gegensatz zu den Nutzungsgewohnheiten gedruckter Zeitungen. Wichtig ist den Konsumenten dabei in erster Linie Real-Time-Information. 29 Prozent sind sogar bereit, für digitale Ausgaben zu bezahlen und die meisten nehmen Werbung in Kauf. Außerdem sind für die User Erreichbarkeit, einfache Nutzung und Auswahlmöglichkeiten von Bedeutung.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv