Neue Zukunfts-Batterie vorgestellt

20. Juli 2011, 9:26 Uhr | Archiv

Ein Akku, der dieselbe Leistung bringt wie die Lithium-Ionen-Version, sich jedoch in Sekunden auflädt, extrem lange lebt und zudem wenig kostet: Dieses Potenzial wird Graphen zugeschrieben, das 2010 seinen Entdeckern den Physik-Nobelpreis verschaffte.

Graphen (Bild: Wikimedia Commons)

Ein bisheriges Problem für seinen Einsatz in Akkus glauben Materialforscher der Monash University nun überwunden zu haben – und zwar ausgerechnet mit Wasser, berichtet die Zeitschrift „Angewandte Chemie“. Das Nanomaterial Graphen erhält man, wenn man Graphit in Schichten von der Dicke eines Atoms aufteilt. Übrig bleibt eine fast zweidimensionale, wabenförmige Anordnung von Kohlenstoffatomen, die chemisch äußerst stabil ist, Strom leitet und zudem eine sehr große Oberfläche besitzt – beste Voraussetzungen, um Energie zu speichern. Was der Anwendung jedoch bisher im Weg steht: Schafft man größere Gebilde aus Graphen, so binden sich die dünnen Schichten sofort aneinander, wodurch sie wieder zu Graphit werden und ihre Vorzüge verlieren.

Mit Wasser bleiben die gewünschten Eigenschaften am besten erhalten, behaupten die australischen Forscher um Dan Li. Denn so lange Graphene feucht sind, stoßen sich ihre Schichten voneinander ab, was die Graphit-Entstehung verhindert. Umgesetzt in einem Gel, sei das Ergebnis deutlich besser als bisherige Ansätze, die vor allem auf Kohlenstoff basieren – vor allem was die Speichermenge als auch die Geschwindigkeit der Wiederaufladung betrifft. Das Gel ist billig und erlaubt einen Einsatz im großen Stil, so die Forscher.

Graphen mit Gel könne eine neue Generation von ultraschnellen Energiespeicher-Systemen begründen und Consumer Electronics-Geräte wie etwa ein iPhone binnen Sekunden aufladen, behauptet Li. Vorteilhaft sei diese Speicherart jedoch auch für noch ganz andere Bereiche wie etwa Elektrofahrzeuge oder erneuerbare Energiequellen.

Den Abstract zum Originalartikel finden Sie hier. Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv