Nokia: Weniger Smartphone-Verkäufe

22. Juli 2011, 11:07 Uhr | Archiv

Nachdem Apple in der letzten Woche ein neues Rekordquartalsergebnis präsentierte, hat auch Nokia seine Zahlen für das zweite Quartal 2011 vorgelegt. Was man hier sieht, ist ein drastischer Absatzrückgang bei den Handys des finnischen Handyherstellers. Kann Windows Phone 7 Nokia retten?

(Quelle: rss-nachrichten.de)

Der operative Gewinn von Noka beläuft sich immerhin auf 391 Millionen Euro, dazu tragen besonders die Lizenzzahlungen unter anderem von Apple bei. Erst im Mai hatte Nokia eine Gewinnwarnung an seine Anleger herausgegeben und eine schwarze Null angekündigt. Der Verlust beträgt jedoch 368 Millionen Euro im Gegensatz zu einem Gewinn von 104 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Besonders deutlich wird bei Betrachtung der Zahlen der Absatzrückgang. Zwischen Anfang April und Ende Juni konnte Nokia 88,5 Millionen Handys verkaufen – im ersten Quartal waren es noch 108,5 Millionen und im zweiten Quartal 2010 sogar noch 111,1 Millionen Geräte. Besonders gut sichtbar ist auch der Verlust bei den verkauften Smartphones. Konnten im ersten Quartal dieses Jahres noch 24,2 Millionen Geräte verkauft werden, wurden im zweiten Quartal lediglich 16,7 Millionen Geräte über die Ladentheke gebracht.

Demzufolge sinkt auch der Umsatz von 10 Milliarden Euro im Vorjahr auf diesmal 9,3 Milliarden Euro. Analysten haben diese Entwicklung allerdings schon vorausgesehen, heißt es, sodass die angekündigten Zahlen keine großen Überraschungen mit sich brachten. Damit Nokia die negative Entwicklung bremsen kann, muss man sparen und vor allem aber hoffen, dass die Umstellung auf Microsofts mobiles Betriebssystem Windows Phone 7 viel positives mit sich bringt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

2 Kommentare

  1. Antworten

    Mathias

    22. Juli 2011

    Der Untergang ist gewiss. Aber auch Apple wird irgendwann so enden. Jedes Unternehmen ist irgendwann seinem Untergang geweiht.

  2. Antworten

    Peter Sappok

    23. Juli 2011

    Der Schwerpunkt bei Nokia und Microsoft liegt im Buisiness Bereich sowie in den Anwendungen beim täglichen Arbeiten mit Programmen die den Alltag im Büro und Vertrieb nochmal ernorm erleichtern werden. Mag sein das andere Programme von anderen Anbietern viele "Bildchen und Apps" verarbeiten können, aber für den eigentlichen Vertriebsmann absolut unteressant sind. Die Zukunf wird weiter mit Office, Outlook, BCM sein, da man damit sein Geld verdienen kann und dies dann noch besser umsetzen wird.Nokia, Microsft werden dies schaffen, dann werden die "Bildchenproduzenten" ins Hintertreffen kommen.


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv