Klimaneutrale Verpackungen von Topac

15. August 2011, 9:02 Uhr | Archiv

Klimaschutzziele spielen auch bei der Produktion von Verpackungen in der Druckindustrie eine immer wichtigere Rolle. Gemeinsam mit der Klimaschutzberatung ClimatePartner bietet die Arvato-Tochter Topac jetzt ihren Kunden die Möglichkeit an, klimaneutral zu produzieren. Wie das geht, erklären wir.

Klimaneutrale Verpackung (Bildquelle: Topac)

Neben dem Vermeiden und Verringern des sogenannten CO2-Fußabdruckes, etwa durch intelligente Verpackungskonzepte, durch den Einsatz von Recyclingmaterial oder von Veredelungen aus nachwachsenden Rohstoffen, sowie durch eine bessere Energieeffizienz bietet Topac seinen Kunden jetzt auch die Möglichkeit des Ausgleichs durch klimaneutrale Verpackungen.

Der Begriff „klimaneutral“ bedarf dabei der Spezifizierung: Klimaneutral bedeutet, dass eine Sache wahlweise emissionsfrei produziert, genutzt und entsorgt wird – was selten zu realisieren ist – oder dass die entstandenen Emissionen an anderer Stelle eingespart werden. Als klimaneutral bezeichnet man daher Unternehmen, Prozesse oder Produkte, deren Treibhausgasemissionen berechnet und durch den Ankauf von Emissionszertifikaten ausgeglichen werden.

Der Handel von Emissionszertifikaten ist streng geregelt, die ausgebenden Klimaschutzprojekte werden von Experten überprüft und bewertet. Spezielle Dienstleister sorgen dafür, dass Partner weltweit zusammenfinden. Topac kooperiert hier mit ClimatePartner, einer international agierenden Klimaschutzberatung, die bereits strategischer Partner von Mohn Media ist. Seit Kurzem kann Topac mit dem TÜV-geprüften Rechner von ClimatePartner den Product-Carbon-Footprint (PCF) von Verpackungen und einzelnen Druckaufträgen ermitteln und ausweisen. Auf dieser Basis können Kunden des Arvato-Unternehmens durch den Kauf von anerkannten Emissionszertifikaten ihre Verpackung als klimaneutral deklarieren. Auch bei der Auswahl von Klimaschutzprojekten ist Topac behilflich.

Der zusätzliche Aufwand für die Kunden beträgt zwischen 0,5 und zwei Prozent des Auftragswertes. Durch eine individuelle Zertifikatsnummer erfolgt eine transparente Kommunikation des Klimaschutzengagements. Dieses Kennzeichnen kann in die Grafik der Verpackung integriert werden, unsere Kunden erhalten so einen direkten Werbeeffekt.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: Topac Pressemeldung)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv