Apple fürchtet Samsungs Galaxy Tab

4. Oktober 2011, 9:27 Uhr | Archiv

Nachdem Apple in Deutschland ein Verkaufsverbot gegen Samsungs GalaxyTab 10.1 erwirken konnte, geht Apple auch in Australien gegen den südkoreanischen Entertainment-Konzern vor. Vor Gericht erklärte ein Apple-Anwalt laut einem Prozessbeobachter, dass das Galaxy Tab 10.1 der Hauptkonkurrent des iPad 2 ist und eine Markteinführung viele iPad 2-Nutzer zum Android-Tablet konvertieren würden.

(Quelle: technologybook.eu)

Weiter sagte der Apple Anwalt, dass Samsung mit seinem Galaxy Tab 10.1 plane, Apple-Kunden zum Umstieg zu „verführen“. Zudem rechne man damit, dass das neue Tablet von Samsung den Markt „mit der Wucht einer Feuerspritze treffen“ werde. Derzeit möchte Apple eine einstweilige Verfügung gegen Samsung erwirken, damit man bis zur Klärung der Patentstreitigkeiten keine Einbußen durch zusätzliche Konkurrenten auf dem Tablet-Markt erfährt.

Als Begründung für die einstweilige Verfügung gibt Apple vor, dass die Verkaufszahlen des iPad 2 sehr schnell fallen würden, sobald das Galaxy Tab verkauft würde. Ob es sich dabei nur um Taktik handelt oder ob dem wirklich so wäre, darüber spekulieren Marktbeobachter. IDC sieht Samsung bis Ende des Jahres mit einen Marktanteil von bis zu 22 Prozent und Apple bei 21 Prozent – zumindest in Neuseeland und Australien. Verständlich, dass Apple Samsung nun als seinen Hauptkonkurrenten für das iPad 2 sieht.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Daniel Schürmann | Quelle: golem.de)

Über den Autor

Bernd Zipper
Gründer und CEO von zipcon consulting GmbH, einem der führenden Beratungsunternehmen für die Druck- und Medienindustrie in Mitteleuropa. In den unterschiedlichsten Kundenprojekten begleiten der Technologie- und Strategieberater und sein Team aktiv die praktische Umsetzung. Er entwickelt Visionen, Konzepte und Strategien für die im Printerstellungsprozess beteiligten Akteure der unterschiedlichsten Branchen. Bernd Zipper ist Initiator der E-Business Print Online Studie (EPOS) und neben seiner Beratertätigkeit auch Autor, Dozent sowie gefragter Referent, Redner und Moderator. Seine visionären Vorträge gelten weltweit als richtungsweisende Managementempfehlungen. (Profile auch bei Xing, LinkedIn und GooglePlus).

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv