Indien: Billigstes Tablet der Welt

7. Oktober 2011, 11:18 Uhr | Archiv

Vorgestern wurde in Neu Delhi das billigste Android-Tablet der Welt vorgestellt. Das Gerät hört auf den Namen „Aakash“ und soll, so sind die Planungen des Herstellers Datawind, nur umgerechnet knapp 45 Euro kosten. Vor allem für Studenten gedacht soll das Tablet das günstigste der Welt werden. wenn es im November den Markt erreicht.

Indiens Studenten freuen sich über das günstige Tablet - (Quelle: handelszeitung.ch)

Der geringe Preis lässt schon erahnen, dass das Gerät von der Hardware her eher mager ausgestattet ist. Das Gerät verfügt über einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln. Im Inneren wird das unter Android Froyo (2.2) betriebene Tablet von einem 366-MHz-Prozessor und 256 MByte RAM versorgt.

Zusätzlich verfügt das Gerät über WLAN, zwei Gigabyte internen Flash-Speicher, zwei USB-Anschlüsse und ist speichertechnisch über eine SD-Karte um maximal 32 Gigabyte erweiterbar. Das 350 Gramm schwere Gerät soll zudem den Zugang eines Cloud-Speichers gewähren.

Der indisch-britische Hersteller Datawind will dabei beweisen, dass ein Tablet nicht viel kosten muss: „Wir wollten der Welt beweisen: Was China kann, können wir schon lange“, erklärte der Gründer von Datawind, Suneet Singh Tuli. Das Tablet war zunächst als Notebook entwickelt worden.

Damit der Preis niedrig gehalten werden kann, müssen die entsprechenden Komponenten auch günstig sein. Weiterhin wird der Tablet-Hersteller durch den indischen Staat um Steuern erleichtert und ermöglicht somit einen noch günstigeren Preis von umgerechnet knapp 33 Euro als Bildungsoffensive an Studenten.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: netzwelt.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

1 Kommentar

  1. Antworten

    Mathias

    7. Oktober 2011

    Sry Datawind, aber sicherlich ist die Ausstattung in Indien interessant. Jedoch für Europa nichts. Damit können noch nicht einmal Studenten hier zu Lande arbeiten. 366-MHz-Prozessor und 256 MByte RAM ist zum arbeiten nichts. Mindestens 500 MByte Ram erwarte ich und einen 800-GHz-Prozessor. Das sehe ich als Einstieg beim Tablet, welches für Europa bestimmt ist.


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv