Zeitungen: Web fordert Umdenken

17. Oktober 2011, 10:28 Uhr | Archiv

Das Internet hat Zeitungen schwer zugesetzt. Es zog das Geschäft mit Kleinanzeigen ab, brachte eine globale Konkurrenzsituation und schuf eine Gratiskultur, in der User nicht mehr bereit sind, für Inhalte zu bezahlen. Um zu überleben, müssen Zeitungen sich anpassen und neue Einnahmequellen erschließen. Auf dem bis Samstag in Wien stattfindenden World Newspaper Congress diskutiert ein international besetztes Podium über die wirtschaftliche Zukunft der Printmedien.

Bildquelle: Pixelio // Fotograf: Jetti Kuhlemann

Die New York Times hat mit ihrem Bezahlmodell für Aufsehen in der Medienwelt gesorgt. „Wir können das traditionelle Journalismus-Modell nicht rein über Werbung finanzieren. Wir brauchen ein zweites Standbein für unser Business-Modell. Die Menschen sind gewohnt, für ein Nachrichtenpaket in Zeitungen zu bezahlen, wir müssen online ein ähnliches Paket schnüren. Tablets würden sich dafür anbieten“, sagt Eugen Russ, Chef des Vorarlberger Medienhauses.

Modelle für Bezahlschranken gibt es mittlerweile schon einige. „Ich glaube, dass das Experimentieren sehr wichtig ist. Wir probieren verschiedene Modelle aus und wählen für jede Zeitung das Passende“, fügt Rolv Erik Ryssdal, CEO des norwegischen Medienkonglomerats Schibsted, hinzu. Dass die Leser bereit sind zu zahlen, bezweifeln die Experten nicht. Fünf bis zehn Prozent der Nutzer sorgen für mehr als 50 Prozent der Seitenaufrufe.

Daraus schließen die Profis, dass die Kerngruppe der Abonnenten auch online existiert. Da die digitale Revolution so schnell gekommen ist, wurden viele Medienunternehmen auf dem falschen Fuß erwischt. „Die Strukturen sind immer noch dieselben wie früher. Der Schritt in die digitale Welt würde aber fundamentale Änderungen verlangen. Das macht vielen Zeitungen Angst“, so Wilfred David Kiboro von der Nation Media Group.

Auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen müssen sich Zeitungen mit den Web-Playern auseinandersetzen. Nachrichtenaggregatoren wie Google saugen die Werbeeinnahmen auf, sodass den Zeitungen nicht allzu viel übrig bleibt. In Südkorea beispielsweise gibt es einen Aggregator, der den lokalen Zeitungen ihre Nachrichten abkauft und sie gratis an die User weitergibt. „Bisher gibt es noch keine Diskussion, weil das Sammelportal viel mächtiger ist als die lokalen Zeitungen. Aber der Druck wird so groß, dass etwas passieren muss. Die Lokalen müssen ein Kartell gründen und auf bessere Konditionen bestehen“, fordert Jeongdo Hong vom JoongAng Media Network.

Stärke durch Einheit könnte auch in Europa ein Modell für die Zukunft sein. „Die Zeitungen sind zu fragmentiert. Jeder Herausgeber muss alle Kosten tragen. Wenn man mehr Effizienz schaffen würde, etwa durch eine gemeinsame Plattform, würde ich besser schlafen“, meint Russ. Kostenersparnis ist aber nicht der wichtigste Schritt zum finanziellen Überleben. „Wir müssen es wieder schaffen, dass Inhalte etwas wert sind. Wenn ich heute eine Zeitung durchblättere, habe ich zwei Drittel der Artikel schon im Netz gelesen. Die Journalisten müssen mehr wertvollen Inhalt in Form von Hintergrundinformation liefern“, schließt Hong.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Markus Keßler/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv