Touchscreen auf allen Oberflächen

19. Oktober 2011, 11:38 Uhr | Archiv

Was man bereits häufig in SciFi-Filmen sehen konnte, will Microsoft zur Realität machen. Mit dem Projekt „OmniTouch“ von Microsoft Research und der Carnegie Mellon University soll mithilfe einer Tiefensensor-Kamera und einem Mini-Laserprojektor jede Oberfläche als Touchscreen genutzt werden können. Durch die Projektor-Kamera-Kombination lassen sich Interaktionsobjekte auf beliebige Oberflächen projizieren und mit z.B. den Fingern bedienen.

Microsoft OmniTouch in Aktion - (Quelle: digitaltrends.com)

Das Licht zur Projektion der Elemente wird von drei Laserdioden erzeugt und von einem oszillierenden Spiegel auf die jeweilige Projektionsfläche gelenkt. Ein Scharfstellen des Bildes ist nicht nötig – selbst auf gekrümmten Oberflächen ist die Laserprojektion stets scharf. Bei der Kamera setzt Microsoft wie auch schon bei der bekannten Kinect-Kamera auf Hardware von PrimeSense.

Dabei beschränkt sich die OmniTouch-Kamera auf Hände und Finger und erkennt durch Tiefensensoren die Bewegungen der einzelnen Finger. Besonders knifflig gewesen sei die Erfassung von „Klicks“ so die Wissenschaftler. Eine Tiefenkarte soll den Abstand des Fingers zur Oberfläche erfassen. Auch die Größe des OmniTouch-Prototyps sei für die Forscher noch nicht optimal. In Zukunft sollen die Geräte gerade einmal so groß wie eine Streichholzschachtel sein und sich somit einfach unterwegs mitnehmen lassen.

In einem YouTube-Video stellt Microsoft die OmniTouch-Kamera vor:

Ein weiteres Projekt von Microsoft Research ist „PocketTouch“. Mit dem Touchscreen-Projekt soll es Nutzern möglich sein, ihr Smartphone bedienen zu können, obwohl es noch in der Hosentasche steckt. Ein kapazitiver Sensor auf der Rückseite des Telefons soll selbst durch Textilien hindurch die Gesten erkennen können. Durch Multitouch-Gesten soll es damit sogar möglich sein, Texte eingeben zu können und das Gerät damit „blind“ bedienen zu können.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Marco Schürmann | Quelle: heise.de)

Über den Autor

Marco Schürmann

0 Kommentare


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv