iPhone 4S Problem: Siri & Telefonsperre

21. Oktober 2011, 10:12 Uhr | Archiv

Der iPhone-Sprachassistent Siri ist nach wie vor in aller Munde, diesmal schreibt das hilfreiche Tool jedoch negative Schlagzeilen. Wie Sicherheitsexperte Graham Cluley von Sophos herausgefunden hat, empfängt Siri auch dann Kommandos, wenn das Telefon gesperrt ist. In einem Interview kritisiert der Fachmann Apple für eine riskante Entscheidung bei den Standard-Einstellungen von Siri.

Sprachsteuerung mit Siri auf dem iPhone 4S - (Quelle: pcmag.com)

Auch wenn das eigene iPhone mit einem Code geschützt ist, können Fremde das Gerät bedienen. Möglich machen das die umfangreichen Rechte des sprechenden „Personal Assistant“ Siri und eine problematische Voreinstellung für selbigen.

Das Apple-Smartphone nimmt auch dann Sprachkommandos entgegen, wenn es eigentlich für normalen Zugriff gesperrt ist. Dies kann weitreichende Folgen haben, wie Cluley herausfand. Er borgte sich das Telefon eines Kollegen und war dank Siri in der Lage, in seinem Namen E-Mails und Textnachrichten zu verschicken, berichtet er im Sicherheitsblog ‚Naked Security‘. Auch eine Manipulation von Kalendereinträgen und die Ansteuerung weiterer Funktionen ist möglich.

Im Gespräch mit pressetext erläutert der Experte die Tragweite dieses Umstands. „Man kann Nachrichten unter fremdem Namen verschicken oder Leute zu Terminen einladen. Es ist möglich herauszufinden, wer im Adressbuch steht und wer mit wem in Kontakt ist“, schildert Cluley. „Man kann auch per Siri-Kommando peinliche Fotos schießen, die dann vielleicht mit weiteren Geräten synchronisiert und von anderen Menschen gesehen werden.“

Der Sicherheitstechniker hält das Problem für unterschätzt. „Viele denken, dass das nicht so schlimm ist, weil es nur ein Telefon betrifft. Aber stellen Sie sich vor, das Gleiche wäre mit ihrem PC zu Hause möglich – die Leute wären in hellem Aufruhr!“, unterstreicht er die Tragweite. „Ein Smartphone ist ja nichts anderes als ein kleiner Computer.“

Er kritisiert Apple scharf für die bewusste Entscheidung, iPhone-Nutzer diesem Risiko auszusetzen. Denn in den Optionen von Siri befindet sich ein Schalter, der den Sprachassistenten ausschaltet, während das Telefon gesperrt ist. Diese Einstellung ist allerdings standardmäßig deaktiviert.

„Apple hat hier ganz klar Komfort anstelle der Sicherheit bevorzugt. Das ist eine sehr gefährliche Entscheidung, zumal Siri eines der wichtigsten Verkaufsargumente für das iPhone 4S ist“, so Cluley abschließend.

Was meinen Sie zu dem Thema? Tauschen Sie sich über die Kommentarfunktion mit unseren anderen Lesern aus. Zudem können Sie sich täglich über unsere Facebook-Seite auf dem neuesten Stand halten oder dort unsere Beiträge kommentieren.

(Georg Pichler/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

Über den Autor

Marco Schürmann

4 Kommentare

  1. Antworten

    ToBe

    21. Oktober 2011

    Man kann die Funktion doch wie erwähnt deaktivieren. Was soll dann das hypersensible Getue? Soll denn der Mensch etwa vollständig vom eigenständigen Denken ausgeschlossen werden? Wenn ich meine Geldbörse irgendwo unbeaufsichtigt liegen lass, brauche ich mich nicht wundern, wenn sie geklaut wird. Dann beschwere ich mich doch nicht etwa beim Hersteller, weil der mich nicht darauf hingewiesen hat, was passieren könnte... Fazit: Es ist problemlos in den Einstellungen möglich, Siri entsprechend zu deaktivieren wie alles andere auch. Solange wir bei Facebook selbst noch jeden Müll posten können, sind wir auch in der Lage, uns eigenverantwortlich mit der Funktionsweise eines Hightech-Gerätes wie dem IPhone auseinandersetzen zu können ;-)

  2. Antworten

    Panda

    21. Oktober 2011

    War auch mein erster Gedanke: Kann man doch abstellen! Die Einstellung ist leicht zu finden.
    Das bißchen Eigenverantwortung sollte man uns doch noch zutrauen. Es ist ok darauf hinzuweisen, aber dieser Bericht ist reine Übertreibung, meiner Meinung nach.

  3. Antworten

    Chris

    21. Oktober 2011

    Lächerlich mein Vermieter hat mit nicht gesagt wenn ich meine Haustüre absperre und denn schlüssel stecken lasse jemand rein kommen könnte
    Bitte sofort abstellen ich Lach mich kaputt was für'n Horst

  4. Antworten

    John

    21. Oktober 2011

    Ich verstehe das die Kommentatoren das runter spielen gerade weil es eben zu deaktivieren geht, allerdings Begrüße ich auch den Post der auf das Problem hinweist. Alle die hie kommentiert haben sind aller Wahrscheinlichkeit technisch versiert, aber gerade das erschwert das denken aus Sicht eines weniger versierten Nutzers. Ich denke das wenigstens die hälfte aller User das iPhone als livestyle Produkt sieht und nur einen Bruchteil der Funktionen nutzt oder kennt. Und wahrscheinlich schaut genau dieser Teil der User nur in die für ihn interessanten einstellungsebenen. Warum sollte er auch nach dieser Funktion suchen wenn ihm das Problem gar nicht aufgefallen ist. Aber auch dieser User kann sensible Daten haben die geschützt werden sollten. Im Prinzip ist es doch das gleiche Problem wie die standard aktivierte gesichtserkennung bei Facebook.


Was meinen Sie zu diesem Thema?

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtangaben; Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
 

Copyright

Copyright 2015 Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Archiv